• Fr. 06.08.
  • 19.30 Uhr
  • Schweiz
    ·Klosters
    ·Arena Klosters

Werke von Smetana, Mozart und Dvořák

Klosters Music

Programm

    • Bedřich Smetana (1824–1884)
    • Mein Vaterland, daraus: II. Die Moldau
    • Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791)
    • Violinkonzert Nr. 5 A-Dur KV 219
    • Antonín Dvořák (1841–1904)
    • Sinfonie Nr. 8 G-Dur op. 88

Dirigent

Jérémie Rhorer

Jérémie Rhorer ist einer der vielseitigsten und intellektuell anspruchsvollsten Dirigenten seiner Generation. Er setzt die Tradition des Künstler-Innovators als Gründer und Musikalischer Leiter des Orchesters Le Cercle de l’Harmonie fort und lotet als solcher das Repertoire des 18. und 19. Jahrhunderts mit historischen Instrumenten und originalen Tonhöhen aus. Als Dirigent ist Rhorer ein gleichermaßen gefeierter Interpret der Werke Mozarts wie auch moderner Werke. Er ist außerdem ein angesehener Komponist und Träger des Prix Pierre Cardin. Im Februar 2021 wird seine erste Oper ›Le Soldat de plomb‹ in Genf uraufgeführt.

Rhorer dirigierte einige der bedeutendsten internationalen Orchester, darunter das Montreal Symphony Orchestra, das Philharmonia Orchestra, das Gewandhausorchester und das Orchestre de Paris. Immer wieder ist er Gast der Deutschen Kammer­philharmonie Bremen. Als gefragter Operndirigent hat Rhorer unter anderem Produktionen an der Wiener Staatsoper, der Bayerischen Staatsoper, der Opéra National de Lyon und dem Teatro dell’Opera di Roma geleitet. Rhorer war außerdem Gast bei einigen der renommiertesten internationalen Festivals Europas, wie in Aix-en-Provence, Edinburgh und den Salzburger Festspielen. Mit Le Cercle de l’Harmonie leitete er bahnbrechende Neuinterpretationen von Standardopern, erwähnt seien Rossinis ›Il barbiere di Siviglia‹ (2017/18) und Verdis ›La traviata‹ (2018/19), beide im Théâtre des Champs Elysées in Paris und beim Musikfest Bremen.

Violine

Christian Tetzlaff

Christian Tetzlaff ist seit Jahren einer der gefragtesten Geiger und spannendsten Musiker der Klassikwelt. Was den 1966 geborenen Musiker neben seinem großen geigerischen Können so einzigartig macht: Er nimmt den Notentext wörtlich, versteht Musik als Sprache und liest die großen Werke als eindringliche Erzählungen. Seine Konzerte werden auf diese Weise oft zu existenziellen Erfahrungen – für Interpret und Publikum gleichermaßen. Dabei pflegt Tetzlaff ein ungewöhnlich breites Repertoire und lenkt den Blick immer wieder auf vergessene Meisterwerke.

Ausgebildet an der Musikhochschule Lübeck, konzertiert der Violinist heute weltweit mit den bedeutendsten Orchestern und Dirigenten unserer Zeit. Er war Artist in Residence bei den Berliner Philharmonikern, spielte eine umfassende Konzertserie mit dem Orchester der New Yorker Met und gastiert regelmäßig u.a. bei den Wiener und New Yorker Philharmonikern, dem Concertgebouworkest und den großen Londoner Orchestern. Mit der Deutschen Kammer­philharmonie Bremen verbindet ihn seit Jahren eine enge Freundschaft. Als Solo-Künstler vielfach mit Preisen bedacht, liegt Tetzlaff ebenso die Kammermusik am Herzen. Sein eigenes Streichquartett, in dem auch seine Schwester Tanja Tetzlaff spielt, wurde u.a. mit dem Diapason d’Or ausgezeichnet.

Die Saison 2019/2020 eröffnete Christian Tetzlaff beim Schleswig Holstein Musikfestival mit einem ausverkauften Solorecital im großen Saal der Elbphilharmonie, gastiert unter anderem mit dem London Symphony Orchestra, den Berliner Philharmonikern bei den Festspielen Baden-Baden und dem Metropolitain Orchestra New York. Mit dem Tetzlaff Quartett ist er unter anderem in der Alten Oper Frankfurt, der Philharmonie Berlin, im Palais des Beaux Arts Bruxelles und in der Wigmore Hall London zu erleben.

Dirigent

Jérémie Rhorer

Jérémie Rhorer ist einer der vielseitigsten und intellektuell anspruchsvollsten Dirigenten seiner Generation. Er setzt die Tradition des Künstler-Innovators als Gründer und Musikalischer Leiter des Orchesters Le Cercle de l’Harmonie fort und lotet als solcher das Repertoire des 18. und 19. Jahrhunderts mit historischen Instrumenten und originalen Tonhöhen aus. Als Dirigent ist Rhorer ein gleichermaßen gefeierter Interpret der Werke Mozarts wie auch moderner Werke. Er ist außerdem ein angesehener Komponist und Träger des Prix Pierre Cardin. Im Februar 2021 wird seine erste Oper ›Le Soldat de plomb‹ in Genf uraufgeführt.

Rhorer dirigierte einige der bedeutendsten internationalen Orchester, darunter das Montreal Symphony Orchestra, das Philharmonia Orchestra, das Gewandhausorchester und das Orchestre de Paris. Immer wieder ist er Gast der Deutschen Kammer­philharmonie Bremen. Als gefragter Operndirigent hat Rhorer unter anderem Produktionen an der Wiener Staatsoper, der Bayerischen Staatsoper, der Opéra National de Lyon und dem Teatro dell’Opera di Roma geleitet. Rhorer war außerdem Gast bei einigen der renommiertesten internationalen Festivals Europas, wie in Aix-en-Provence, Edinburgh und den Salzburger Festspielen. Mit Le Cercle de l’Harmonie leitete er bahnbrechende Neuinterpretationen von Standardopern, erwähnt seien Rossinis ›Il barbiere di Siviglia‹ (2017/18) und Verdis ›La traviata‹ (2018/19), beide im Théâtre des Champs Elysées in Paris und beim Musikfest Bremen.