• So. 04.08.
  • 18.00 Uhr
  • Schweiz
    ·Klosters
    ·Festival Hall

Werke von Mozart, Haydn und Mendelssohn Bartholdy

Klosters Music

Programm

    • Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791)
    • Violinkonzert Nr. 3 G-Dur KV 216
    • Joseph Haydn (1732–1809)
    • Sinfonie Nr. 80 d-Moll Hob. I:80
    • Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 - 1847)
    • Violinkonzert e-Moll op. 64

Violine und Leitung

Christian Tetzlaff

Christian Tetzlaff ist seit Jahren einer der gefragtesten Geiger und spannendsten Musiker der Klassikwelt. Was den 1966 geborenen Musiker neben seinem großen geigerischen Können so einzigartig macht: Er nimmt den Notentext wörtlich, versteht Musik als Sprache und liest die großen Werke als eindringliche Erzählungen. Seine Konzerte werden auf diese Weise oft zu existenziellen Erfahrungen – für Interpret und Publikum gleichermaßen. Dabei pflegt Tetzlaff ein ungewöhnlich breites Repertoire und lenkt den Blick immer wieder auf vergessene Meisterwerke.

Ausgebildet an der Musikhochschule Lübeck, konzertiert der Violinist heute weltweit mit den bedeutendsten Orchestern und Dirigenten unserer Zeit. Er war Artist in Residence bei den Berliner Philharmonikern und in der Wigmore Hall London, er spielte u.a. bei den Wiener und New Yorker Philharmonikern, dem Concertgebouw Orkest und regelmäßig mit den großen Londoner Orchestern. Mit der Deutschen Kammer­philharmonie Bremen verbindet ihn seit Jahren eine enge Freundschaft. Als Solo-Künstler vielfach mit Preisen bedacht, liegt Tetzlaff ebenso die Kammermusik am Herzen. Sein eigenes Streichquartett, in dem auch seine Schwester Tanja Tetzlaff spielt, wurde u.a. mit dem Diapason d’Or ausgezeichnet. 2017/18 ist Christian Tetzlaff auf vier Kontinenten zu erleben, u.a. mit dem Pittsburgh Symphony Orchestra, NHK Symphony Orchestra Tokyo, dem Israel Philharmonic und dem London Symphony Orchestra und unter Dirigenten wie Zubin Mehta, Manfred Honeck, Paavo Järvi oder Sir Simon Rattle.

Konzertmeister und Leitung (Haydn)

Ludwig Müller

Ludwig Müller, geboren in Leoben (Steiermark), studierte an den Musikhochschulen in Graz und Wien bei Valery Gradow und Klaus Eichholz, Günther Pichler und Ernst Kovacic. Sein Diplom im Konzertfach Violine erhielt er mit einstimmiger Auszeichnung.

Er ist Gastkonzertmeister bei der Deutschen Kammer­philharmonie Bremen, dem BBC Symphony Orchestra, dem OBC Barcelona, dem Orquestra de Castilla y Leon und dem Orquestra Gulbenkian. Seit 1986 ist er Konzertmeister des Wiener Kammerorchesters und seit 1992 auch des Orquestra de Cadaques.

In dieser Funktion musizierte er mit Dirigenten wie Ivor Bolton, Richard Eggar, Reinhard Goebel, Thomas Hengelbrock, Heinz Holliger, Sir Neville Marriner, Krysztof Penderecki, Vasily Petrenko, Jukka-Pekka Saraste, Heinrich Schiff sowie Yehudi Menuhin und Sándor Végh.

Als Solist und künstlerischer Leiter trat er in vielen renommierten Konzertzyklen u.a. in Wien (Konzerthaus und Musikverein), Salzburg (Mozarteum), Berlin (Philharmonie und Schauspielhaus), Paris (Théâtre des Champs-Elysées), New York (Carnegie Hall), Tokio (Suntory Hall), Osaka (Symphonie Hall) auf und spielte zahlreiche Werke für Rundfunk und auf CD ein.

Von 1988 bis 1998 spielte Ludwig Müller als Mitglied des Arcus Ensembles Wien Konzerte in ganz Europa, Israel, Japan und den USA und bestritt einen eigenen Abonnementzyklus im Wiener Konzerthaus.

Anlässlich der Eröffnung des Arnold Schönberg Centers Wien gründete Ludwig Müller 1998 das Aron Quartett Wien, das dort als ›quartet in residence‹ 10 Jahre lang einen eigenen Zyklus gestaltete. Darüber hinaus tritt das Quartett regelmäßig im Wiener Konzerthaus und im Wiener Musikverein auf und ist Gast in zahlreichen internationalen Kammermusikzyklen und Musikfestivals. Die Gesamteinspielung der Streichquartette Arnold Schönbergs wurde von der internationalen Fachpresse als neue Referenzaufnahme dieser Werke bezeichnet. Seit 2008 gestaltet das Aron Quartett sein eigenes Kammermusikfestival im Schloß Laudon in Wien.

Ludwig Müller ist Gründungsmitglied des Korngold Ensemble Wien.

Violine und Leitung

Christian Tetzlaff

Christian Tetzlaff ist seit Jahren einer der gefragtesten Geiger und spannendsten Musiker der Klassikwelt. Was den 1966 geborenen Musiker neben seinem großen geigerischen Können so einzigartig macht: Er nimmt den Notentext wörtlich, versteht Musik als Sprache und liest die großen Werke als eindringliche Erzählungen. Seine Konzerte werden auf diese Weise oft zu existenziellen Erfahrungen – für Interpret und Publikum gleichermaßen. Dabei pflegt Tetzlaff ein ungewöhnlich breites Repertoire und lenkt den Blick immer wieder auf vergessene Meisterwerke.

Ausgebildet an der Musikhochschule Lübeck, konzertiert der Violinist heute weltweit mit den bedeutendsten Orchestern und Dirigenten unserer Zeit. Er war Artist in Residence bei den Berliner Philharmonikern und in der Wigmore Hall London, er spielte u.a. bei den Wiener und New Yorker Philharmonikern, dem Concertgebouw Orkest und regelmäßig mit den großen Londoner Orchestern. Mit der Deutschen Kammer­philharmonie Bremen verbindet ihn seit Jahren eine enge Freundschaft. Als Solo-Künstler vielfach mit Preisen bedacht, liegt Tetzlaff ebenso die Kammermusik am Herzen. Sein eigenes Streichquartett, in dem auch seine Schwester Tanja Tetzlaff spielt, wurde u.a. mit dem Diapason d’Or ausgezeichnet. 2017/18 ist Christian Tetzlaff auf vier Kontinenten zu erleben, u.a. mit dem Pittsburgh Symphony Orchestra, NHK Symphony Orchestra Tokyo, dem Israel Philharmonic und dem London Symphony Orchestra und unter Dirigenten wie Zubin Mehta, Manfred Honeck, Paavo Järvi oder Sir Simon Rattle.