• Fr. 11.10.
  • 20.00 Uhr
  • Bremen
    ·Kultur im Bunker

intervall

webern_bewegt

Kammermusikexperiment im Bunker

Anton Weberns 5 Sätze für Streichquartett op. 5 bieten größtmögliche Vielfalt auf engstem Raum, sie sind Essenzen musikalischer Vergangenheit die in Konzept und Form weit in die Zukunft weisen und auch für heutige Hörer überraschend und herausfordernd sein können: Starke Bewegungsimpulse aus Aktion und Reaktion, Miniaturen aus Sekundenwalzern und Mikro-Grooves, zart wiegende Momente, umsponnen von gedehnten Linien. In ihrer Kürze fordern die Sätze danach, oft und intensiv erlebt zu werden und zwar – so meinen wir – in Bewegung!

In der Begegnung mit herausfordernder, neuer, vielleicht befremdender, Musik sind wir als Musiker im Vorteil: Wir können sie in der individuellen (Spiel-)Bewegung immer wieder erfahren, während der Zuhörer in der Regel bewegungslos sitzt – bis das Stück vorbei ist.

webern_bewegt ist ein Experiment, das die körperliche Beschäftigung mit der Musik ins Konzert verlegt, zu einer anderen, aktiveren Form des Zuhörens einlädt und Weberns Musik aus der Perspektive der spielenden Musiker erleben lässt.

In ritualisierter Form werden die fünf Sätze in der besonderen Atmosphäre des Bunkerraums nacheinander ›erprobt‹, zum Streichquartett gesellt sich dabei die Choreografin und Tänzerin Sophia Otto und gemeinsam mit Ihnen, den Zuhörern, versetzen wir uns zu, durch und mit Weberns Musik in Bewegung.

Webern ist Ihnen bisher fremd? Wir machen Sie gerne miteinander vertraut. Sie lieben seine Musik ohnehin? Dann bescheren wir ihr Ihnen hiermit gerne das ultimative Webern-Erlebnis!

Konzeption und Violine

Anna Neubert

Choreografie

Sophia Otto

Violine

Zuzana Schmitz-Kulanova

Zuzana Schmitz-Kulanova wurde in der Slowakischen Republik geboren und erhielt mit sechs Jahren ihren ersten Geigenunterricht.

Sie studierte zunächst an der Musikhochschule Luzern bei Igor Karsko und schloss dort ihr Konzert- und Solistendiplom mit Auszeichnung ab. Danach setzte sie ihr Studium an der Essener Folkwang Universität der Künste bei Prof. Vesselin Paraschkevov fort.

Von 2007 bis 2017 war sie Konzertmeisterin des Folkwang Kammerorchesters Essen und seit 2016 ebenso im Kölner Kammerorchester. Die Violinistin ist gern gesehener Gast u. a. beim Sinfonieorchester des Westdeutschen Rundfunks oder dem Sinfonieorchester Aachen. Als Solistin war Zuzana Schmitz-Kulanova oft mit dem Folkwang Kammerorchester wie auch mit der Staatsphilharmonie Košice und dem Luzerner Sinfonieorchester zu hören.

Ihre besondere Liebe gilt der Kammermusik. Mit dem Ensemble Ruhr, dessen Mitbegründerin sie ist, tritt sie regelmäßig in wechselnden kammermusikalischen Formationen auf.

Seit 2017 spielt sie bei der Deutschen Kammer­philharmonie Bremen.

Viola

Anja Manthey

Aufgewachsen ist Anja Manthey in Wilhelmshaven, ganz in der Nähe der heutigen Orchesterheimatstadt Bremen. Von der Nordseestadt ging es zum Studium an die Musikhochschulen in Hamburg und Freiburg. Bereits 1982 trat sie ins damalige Kammerorchester der Jungen Deutschen Philharmonie ein.

Neben ausfüllender Orchestertätigkeit und regelmäßigen Kammermusikaktivitäten in verschiedenen Besetzungen gilt ihr besonderes Interesse den Geisteswissenschaften. 2012 hat sie ihr Studium in den Fächern Musikwissenschaft, Germanistik und Anglistik mit Auszeichnung abgeschlossen. Ihre Begeisterung und großen Kenntnisse auf diesen Gebieten bringt Anja Manthey seit vielen Jahren bei der Vorbereitung und Durchführung der Konzerteinführungsveranstaltungen ›en passant‹ [Link] und ›Auftakt‹ für die Bremer Abokonzerte ein.

Zu ihren bevorzugten Freizeittätigkeiten gehört – auch abseits von Musik oder Musikwissenschaft – das Lesen.

Violoncello

Stephan Schrader

Stephan Schrader studierte in Detmold und Paris. Seine erste Stelle als stellvertretender Solocellist am Staatstheater Hannover kündigte er, um sich der Kammermusik und immer wieder neuen Formen der Musikvermittlung zu widmen. Dazu gehören die Zusammenarbeit mit Schauspielern, Tänzern, Maskenbildnern oder mit einem Clown.

Seit 1996 ist er Mitglied der Deutschen Kammer­philharmonie Bremen. Hier engagiert er sich gerne auch in den pädagogischen Projekten des Orchesters. Er schätzt die Struktur und Arbeitsweise des Orchesters besonders, weil sie ihm genügend Raum für weitere Tätigkeiten lassen.

Denn er verfolgt daneben eine Reihe anderer Projekte, wie Kammermusik mit dem Trio Davidoff, Solo-Konzerte mit allen sechs Bach-Suiten an einem Tag, Programme mit Jazzmusikern oder einem Obertonsänger. Einzigartig ist seine Solo-Show CELLO-LOOP. An der Hochschule für Künste in Bremen unterrichtet Stephan Schrader Cello, Kammermusik und Improvisation.

Choreografie

Sophia Otto

Viola

Anja Manthey

Aufgewachsen ist Anja Manthey in Wilhelmshaven, ganz in der Nähe der heutigen Orchesterheimatstadt Bremen. Von der Nordseestadt ging es zum Studium an die Musikhochschulen in Hamburg und Freiburg. Bereits 1982 trat sie ins damalige Kammerorchester der Jungen Deutschen Philharmonie ein.

Neben ausfüllender Orchestertätigkeit und regelmäßigen Kammermusikaktivitäten in verschiedenen Besetzungen gilt ihr besonderes Interesse den Geisteswissenschaften. 2012 hat sie ihr Studium in den Fächern Musikwissenschaft, Germanistik und Anglistik mit Auszeichnung abgeschlossen. Ihre Begeisterung und großen Kenntnisse auf diesen Gebieten bringt Anja Manthey seit vielen Jahren bei der Vorbereitung und Durchführung der Konzerteinführungsveranstaltungen ›en passant‹ [Link] und ›Auftakt‹ für die Bremer Abokonzerte ein.

Zu ihren bevorzugten Freizeittätigkeiten gehört – auch abseits von Musik oder Musikwissenschaft – das Lesen.