• So. 28.08.
  • 19.00 Uhr
  • Papenburg
    ·Kirche St. Antonius

Werke von Vaughan Williams, Say, Vasks und Tschaikowsky

Musikfest Bremen

Programm

    • Ralph Vaughan Williams (1872–1958)
    • Fantasia on a Theme by Thomas Tallis
    • Fazıl Say (*1970)
    • Konzert für Trompete und Orgel (Uraufführung)
    • Peteris Vasks (*1946)
    • Musica Dolorosa für Streichorchester
    • Peter Iljitsch Tschaikowsky (1840–1893)
    • Serenade für Streichorchester op. 48

Dirigent

Tarmo Peltokoski

Es war ein großes Glück, dass das finnische Multitalent im Juni sein deutsches Debüt als Dirigent bei der Deutschen Kammer­philharmonie Bremen gab: Die musikalische Qualität und Präzision des Orchesters schufen perfekte Voraussetzungen für eine Zusammenarbeit mit dem jungen Ausnahmetalent und zogen eine ganze Serie von Wiedereinladungen nach sich. Im Februar 2022 wurde Tarmo Peltokoski zum ›Principal Guest Conductor‹ der Kammer­philharmonie ernannt – ein Titel, den das Orchester das erste Mal in seiner 42-jährigen Geschichte verlieh. In der Saison 2021/22 gab Peltokoski sein Debüt in Berlin mit dem Orchester der Komischen Oper, dem hr-Sinfonieorchester. Zu den bedeutenden kommenden Debüts des Dirigenten gehören unter anderem das Rheingau Musik Festival, das Schleswig-Holstein Musik Festival, die Kölner Philharmonie und die Elbphilharmonie Hamburg, Sinfonieorchester Basel, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin und Orchestre National du Capitole de Toulouse.

Bereits im Alter von 14 Jahren begann der vielfältige Musiker sein Studium bei dem emeritierten Professor Jorma Panula. Derzeit studiert er bei Sakari Oramo an der Sibelius-Akademie, wo er außerdem Unterricht bei Hannu Lintu sowie Jukka-Pekka Saraste nahm und bei Antti Hotti am Klavier ausgebildet wurde. Denn neben seiner Dirigiertätigkeit ist der 21-jährige Finne zudem ein gefeierter Pianist, der bei zahlreichen Wettbewerben ausgezeichnet wurde. Als Solist trat er etwa mit allen bedeutenden finnischen Orchestern auf. 2018 wurde er von der Stiftung Pro Musica als ›Junger Musiker des Jahres‹ ausgezeichnet. Parallel zum Dirigier- und Klavierstudium hat Tarmo Peltokoski zudem Komposition und Arrangieren studiert.

Orgel

Christian Schmitt

Seit seinem Debüts bei den Berliner Philharmonikern unter Sir Simon Rattle und den Salzburger Festspielen mit Magdalena Kožená zählt Christian Schmitt zu den international gefragtesten Organisten. In der Saison 2021/22 ist er ›Artist in Focus‹ des Tonhalle Orchesters Zürich. Bereits seit 2014 kuratiert er als ›Principal Organist‹ der Bamberger Symphoniker eine Orgelserie in der Konzerthalle Bamberg. Internationale Konzerthöhepunkte der letzten Zeit waren etwa sein Debüt in der Walt Disney Concert Hall, präsentiert vom Los Angeles Philharmonic, oder auch die japanische Erstaufführung von Toshio Hosokawas ›Umarmung – Licht und Schatten‹ mit dem Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra. Darüber hinaus gab Christian Schmitt Rezitale beim Bachfest Leipzig, in der Elbphilharmonie in Hamburg und spielte an den Orgeln internationaler Konzerthäuser von Wien bis Montréal. Dabei arbeitete er mit vielen namhaften Dirigenten, darunter Christoph Eschenbach, Daniel Barenboim Philippe Herreweghe, Jakub Hruša, Marek Janowski oder Manfred Honeck.

Als Verfechter neuer Orgelwerke spielt Christian Schmitt regelmäßig Werke von Komponisten des 20. und 21. Jahrhunderts und kombiniert zeitgenössische Kompositionen etwa mit Werken von Bach und Schumann.

Seit dem Wintersemester 2021 unterrichtet er als Professor für Orgel und Nachfolger Ben van Oostens an der Codarts University Rotterdam.

Trompete

Matthias Höfs

Schon früh – mit sechs Jahren – erklärt Matthias Höfs die Trompete zu »seinem Instrument, weil sie so schön glänzt«. Seine Ausbildung zum Profi erhält er bei Prof. Peter Kallensee an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und bei Prof. Konradin Groth an der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker. Mit gerade mal 18 Jahren wird er Solo-Trompeter des Philharmonischen Staatsorchester Hamburg und etwa zur gleichen Zeit Mitglied des Ensembles German Brass, mit dem er weltweit erfolgreich ist. Seit dem ersten Konzert des Ensembles 1985 schreibt er sich und seinen Kollegen Arrangements ›auf den Leib‹, die nachhaltig und genreübergreifend die Brasswelt inspirieren.

Mit musikalischem Pioniergeist, unvergleichlicher Virtuosität und Experimentierfreude erweitert Matthias Höfs kontinuierlich den Horizont seines Instruments – sei es durch die enge Zusammenarbeit mit Komponisten, als ›Botschafter der Trompete‹ in seiner Heimat Schleswig-Holstein oder durch die langjährige Kooperation mit den Instrumentenbauern Max und Heinrich Thein. Seit dem Jahr 2000 vermittelt Höfs die Leidenschaft für sein Instrument auch Studierenden an der Hochschule für Musik und Theater, die er mit großem Engagement unterrichtet. Neben seiner ausgedehnten Konzerttätigkeit als Solist und Kammermusiker hat der Trompeter zahlreiche Solo-CDs produziert. Im Oktober 2016 wurde er zudem für CD-Aufnahmen mit German Brass mit dem Echo ausgezeichnet.

Dirigent

Tarmo Peltokoski

Es war ein großes Glück, dass das finnische Multitalent im Juni sein deutsches Debüt als Dirigent bei der Deutschen Kammer­philharmonie Bremen gab: Die musikalische Qualität und Präzision des Orchesters schufen perfekte Voraussetzungen für eine Zusammenarbeit mit dem jungen Ausnahmetalent und zogen eine ganze Serie von Wiedereinladungen nach sich. Im Februar 2022 wurde Tarmo Peltokoski zum ›Principal Guest Conductor‹ der Kammer­philharmonie ernannt – ein Titel, den das Orchester das erste Mal in seiner 42-jährigen Geschichte verlieh. In der Saison 2021/22 gab Peltokoski sein Debüt in Berlin mit dem Orchester der Komischen Oper, dem hr-Sinfonieorchester. Zu den bedeutenden kommenden Debüts des Dirigenten gehören unter anderem das Rheingau Musik Festival, das Schleswig-Holstein Musik Festival, die Kölner Philharmonie und die Elbphilharmonie Hamburg, Sinfonieorchester Basel, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin und Orchestre National du Capitole de Toulouse.

Bereits im Alter von 14 Jahren begann der vielfältige Musiker sein Studium bei dem emeritierten Professor Jorma Panula. Derzeit studiert er bei Sakari Oramo an der Sibelius-Akademie, wo er außerdem Unterricht bei Hannu Lintu sowie Jukka-Pekka Saraste nahm und bei Antti Hotti am Klavier ausgebildet wurde. Denn neben seiner Dirigiertätigkeit ist der 21-jährige Finne zudem ein gefeierter Pianist, der bei zahlreichen Wettbewerben ausgezeichnet wurde. Als Solist trat er etwa mit allen bedeutenden finnischen Orchestern auf. 2018 wurde er von der Stiftung Pro Musica als ›Junger Musiker des Jahres‹ ausgezeichnet. Parallel zum Dirigier- und Klavierstudium hat Tarmo Peltokoski zudem Komposition und Arrangieren studiert.

Trompete

Matthias Höfs

Schon früh – mit sechs Jahren – erklärt Matthias Höfs die Trompete zu »seinem Instrument, weil sie so schön glänzt«. Seine Ausbildung zum Profi erhält er bei Prof. Peter Kallensee an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und bei Prof. Konradin Groth an der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker. Mit gerade mal 18 Jahren wird er Solo-Trompeter des Philharmonischen Staatsorchester Hamburg und etwa zur gleichen Zeit Mitglied des Ensembles German Brass, mit dem er weltweit erfolgreich ist. Seit dem ersten Konzert des Ensembles 1985 schreibt er sich und seinen Kollegen Arrangements ›auf den Leib‹, die nachhaltig und genreübergreifend die Brasswelt inspirieren.

Mit musikalischem Pioniergeist, unvergleichlicher Virtuosität und Experimentierfreude erweitert Matthias Höfs kontinuierlich den Horizont seines Instruments – sei es durch die enge Zusammenarbeit mit Komponisten, als ›Botschafter der Trompete‹ in seiner Heimat Schleswig-Holstein oder durch die langjährige Kooperation mit den Instrumentenbauern Max und Heinrich Thein. Seit dem Jahr 2000 vermittelt Höfs die Leidenschaft für sein Instrument auch Studierenden an der Hochschule für Musik und Theater, die er mit großem Engagement unterrichtet. Neben seiner ausgedehnten Konzerttätigkeit als Solist und Kammermusiker hat der Trompeter zahlreiche Solo-CDs produziert. Im Oktober 2016 wurde er zudem für CD-Aufnahmen mit German Brass mit dem Echo ausgezeichnet.