• Fr. 14.06.
  • 20.00 Uhr
  • Bad Kissingen
    ·Regentenbau
    ·Max-Littmann-Saal

Werke von Beethoven und Mozart

Eröffnungskonzert Kissinger Sommer

Programm

    • Josef Bardanashvili (*1948)
    • Ex Animo
    • Ludwig van Beethoven (1770–1827)
    • Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op. 58
    • Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791)
    • Sinfonie Nr. 40 g-Moll KV 550

Klavier

Radu Lupu

Radu Lupu gilt weltweit als einer der großen Interpreten vor allem des romantischen Repertoires. Der 1945 in Rumänien geborene Pianist ist regelmäßiger Gast bei den angesehenen Orchestern Europas wie dem Royal Concertgebouw, den Londoner Orchestern, den Wiener Philharmonikern und den Berliner Philharmonikern, mit denen er unter Herbert von Karajan 1978 bei den Salzburger Festspielen debütierte. Er ist bis heute ebenso in den USA seit seinen ersten Konzerten mit dem Chicago Symphony Orchestra unter Carlo Maria Giulini und dem Cleveland Orchestra unter Daniel Barenboim im Jahr 1972 ein viel gefragter Solist.

Lupus umfangreiche Einspielungen umfassen unter anderem alle Beethoven Klavierkonzerte, Brahms’ 1. Klavierkonzert, die Klavierkonzerte von Grieg und Schumann, sämtliche Mozart-Sonaten für Violine und Klavier (mit Szymon Goldberg) sowie Solowerke von Beethoven, Brahms, Schumann und Schubert. 1995 wurden Lupus Schubert-Aufnahmen mit dem Grammy ausgezeichnet. Im selben Jahr erhielt er den Edison Award. 2006 wurden ihm die ›Premio Internazionale Arturo Benedetti Michelangeli‹ und bereits zum zweiten Mal der Abbiati-Preis der italienischen Kritikervereinigung verliehen. Mit Klavierabenden gastierte Radu Lupu unter anderem in Paris, Genf, Genua, Turin, in der New Yorker Carnegie Hall sowie in Vicenza, Aix-en-Provence und den Festivals in Brescia und Bergamo. Bereits zehnmal reiste Radu Lupu auf Tournee nach Japan und konzertierte dabei auch in Südkorea. Nun kehrt er erneut zur Deutschen Kammer­philharmonie Bremen zurück.

Dirigent

Omer Meir Wellber

Omer Meir Wellber gehört zu den führenden Dirigenten für Opern- und Orchesterrepertoire. Seit Beginn der Saison 2018/19 ist er Erster Gastdirigent der Semperoper Dresden. In den vergangenen Jahren stand er am Pult zahlreicher weltweit erstklassiger Ensembles, etwa beim London Philharmonic Orchestra, dem Gewandhausorchester zu Leipzig, dem Pittsburgh Symphony Orchestra, dem Swedish Radio Symphony Orchestra, dem Orchestre National de Lyon, dem City of Birmingham Symphony Orchestra, der Staatskapelle Dresden, dem Orchester RAI Torino und dem Tonhalle-Orchester Zürich. Der israelische Dirigent ist zudem regelmäßiger Gast bei der Bayerischen Staatsoper München, im La Fenice Venedig und der Israeli Opera. Ab Juli 2019 wird er Chefdirigent des BBC Philharmonic Orchestra und ab Januar 2020 Music Director des Teatro Massimo in Palermo.

Zwischen 2008 und 2010 assistierte Omer Meir Wellber Daniel Barenboim an der Berliner Staatsoper sowie an der Mailänder Scala. Danach war er bis 2014 Music Director am Palau de les Arts Reina Sofia in Valencia. 2007 debütierte Wellber beim Israel Philharmonic Orchestra und leitete 2016 dessen Residency bei den Dresdner Musikfestspielen. Einen Gegenpol zu seinen internationalen Auftritten bildet sein Engagement für klassische Musik und integrative Projekte in Israel. Omer Meir Wellber sieht Musik hier immer wieder als ein Mittel für sozialen Wandel. Seit 2009 ist er Music Director des Raanana Symphonette Orchesters, das sich besonders für Musikvermittlung und -erziehung einsetzt und jährlich mehr als 70.000 Kinder erreicht. Darüber hinaus ist der Dirigent Autor. Im September 2019 erscheint sein erster Roman.