• Mi. 23.09.
  • 20.00 Uhr
  • Bremen
    ·Die Glocke

– abgesagt –
Süchtig nach Musik

5. Highlight-Abonnementkonzert

Werke von Bach und Mendelssohn Bartholdy

Corona­virus/​COVID-19

Zu unserem Bedauern hat der Bremer Senat vorerst keine weiteren Lockerungen für Konzerte beschlossen. Aus diesem Grund mussten wir uns schweren Herzens entschließen, das 5. Highlight-Abonnementkonzert ›Süchtig nach Musik‹ am 23.09. in der Glocke abzusagen, da es nicht in der geplanten Größenordnung durchgeführt werden kann. Stattdessen spielt das Orchester zwei Ersatzkonzerte mit gekürztem Programm. Die Karten für die wenigen limitierten Plätze werden unter den Highlight-Abonnenten der Deutschen Kammer­philharmonie Bremen verlost, die hierzu weitere Informationen per Post erhalten. Selbstverständlich arbeiten wir weiter an Lösungen und halten Sie auch im Hinblick auf die geplanten Konzerte, etwa im Oktober mit Thomas Adès und Steven Isserlis, auf dem Laufenden.

Erstattung, Gutschein oder Spende

Für Inhaber von Abonnementkarten für bereits abgesagte Konzerte gibt es folgende Möglichkeiten: Sie können die Musikerinnen und Musiker der Deutschen Kammer­philharmonie in dieser schwierigen Zeit gerne unterstützen. Wir freuen uns sehr, wenn Sie Ihre Abonnement-Tickets für abgesagte Konzerte spenden. Sollte dies nicht für Sie infrage kommen, ist es natürlich ebenso möglich, das entstandene Guthaben in der nächsten Saison zu verrechnen oder den Betrag erstatten zu lassen.

Tickets für abgesagte Konzerte, die im freien Verkauf erworben wurden, können ebenfalls gespendet, in einen Gutschein umgewandelt oder erstattet werden. Wichtig: Ob Spende, Gutschein oder Erstattung – für die Abwicklung muss ein Ticketformular ausgefüllt werden, das unter www.kammerphilharmonie.com/erleben/tickets/rueckgabe/ zu finden ist. Für Fragen rund um die Ticketregelung steht Ihnen natürlich unser Kunden-Service per E-Mail unter info@kammerphilharmonie.com oder telefonisch unter 0421 32 19 19 gern zur Verfügung!

Programm

    • Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 - 1847)
    • Konzert für Violine und Orchester e-Moll op. 64
    • Johann Sebastian Bach (1685–1750)
    • Doppelkonzert für zwei Violinen, Streicher und Basso Continuo d-Moll BWV 1043
    • Felix Mendelssohn Bartholdy
    • Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 56 ›Schottische‹

Dirigent

Felix Mildenberger

Feinfühlig, vielseitig und höchst musikalisch – das sind nur einige der Charakteristika, die Felix Mildenberger als Dirigent auszeichnen. Orchester schätzen an ihm die tiefe Ernsthaftigkeit im Umgang mit der Musik, seine große Musikalität, verbunden mit seinem feinen Wesen. So auch das London Symphony Orchestra, bei dem Felix Mildenberger seit seinem Gewinn des letzten Donatella Flick LSO Conducting Competition 2018 als ›Assistant Conductor‹ u.a. von Sir Simon Rattle, Francois Xaver Roth, Gianandrea Noseda tätig ist und selbst Konzerte dirigiert.

Felix Mildenberger, geboren 1990, begann seine musikalische Ausbildung in den Fächern Violine, Viola und Klavier und studierte 2011 bis 2015 Orchesterleitung in Freiburg und Wien. Seit 2014 ist er Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des von ihm mitgegründeten Symphonieorchester Crescendo Freiburg. Zur Saison 2019/20 folgte er Paavo Järvi als ›Assistant Conductor‹ zum Tonhalle-Orchester Zürich.

Zu den Höhepunkten der Saison 2020/21 gehören seine Debüts bei der Deutschen Kammer­philharmonie Bremen, dem SWR Radio-Sinfonieorchester, dem Musikkollegium Winterthur sowie das Neujahrskonzert mit dem hr-Sinfonieorchester. Als Assistenz von Fabio Luisi gastiert er beim Danish National Symphony Orchestra in Kopenhagen. Jukka-Pekka Saraste wird er bei der Neuproduktion von Reimanns ›Lear‹ an der Bayerischen Staatsoper in München assistieren.

Violine

Julia Fischer

Julia Fischer gehört seit 20 Jahren zur Spitze der Geigenelite weltweit. Ihre künstlerische Vielfältigkeit bringt sie außerdem als Pianistin, Kammermusikerin und Professorin zum Ausdruck. Als erste Künstlerin im Bereich der klassischen Musik gründete sie ihre eigene Musikplattform, den JF Club. Mit drei Jahren erhielt die in München geborene Tochter deutsch-slowakischer Eltern den ersten Unterricht zunächst auf der Geige, kurz darauf begann ihre Mutter, Viera Fischer, mit dem ersten Klavierunterricht. Bereits im Alter von neun Jahren wurde sie als Jungstudentin der renommierten Geigenprofessorin Ana Chumachenco an die Hochschule für Musik und Theater München aufgenommen. 2011 übernahm Julia Fischer deren Nachfolge.

Die Künstlerin gastiert weltweit mit den berühmtesten Orchestern und Dirigenten und ist eine enthusiastische Kammermusikerin, woraus auch die Gründung ihres Quartetts zusammen mit Alexander Sitkovetsky, Nils Mönkemeyer und Benjamin Nyffenegger entsprang.

2017 gründete Julia Fischer den JF Club, ihre eigene Musikplattform, auf der ihre neuen Aufnahmen exklusiv zu hören sind und in dem sie mit eigenen Artikeln, Videos oder auch bei persönlichen Treffen Einblicke in ihre Arbeit gibt. Damit schlägt sie einen neuen Weg im Klassik-Markt ein. Als Limited Edition erscheinen ab der aktuellen Saison erste Werke des Clubs in einer exklusiven JF CLUB Edition bei Hänssler Classic auf Vinyl.

Julia Fischer spielt auf einer Geige von Giovanni Battista Guadagnini (1742) sowie auf einer neuen Violine von Philipp Augustin (2018).

Violine

Louis Vandory

Louis Vandory wurde 1999 in München geboren und bereits mit elf Jahren als Jungstudent in die Violinklasse von Prof. Sonja Korkeala an der Hochschule für Musik und Theater München aufgenommen. Er spielt außerdem Viola und studiert derzeit in der Klasse von Prof. Julia Fischer. Wichtige musikalische Impulse erhielt Vandory bei zahlreichen Meisterkursen, unter anderem bei Aaron Rosand, Donald Weilerstein, Vadim Gluzman, Ana Chumachenco und Augustin Hadelich, neben regelmäßigem Unterricht von Prof. Hatto Beyerle. Seit 2016 ist der mehrfache 1. Preisträger von Jugend musiziert zudem Stipendiat der Yehudi Menuhin – Live Music Now München.

In kammermusikalischen Besetzungen konzertiert er auf beiden Instrumenten regelmäßig mit Künstlern wie Julia Fischer, Nils Mönkemeyer sowie dem Goldmund Quartett. Im Herbst 2019 leitete Vandory als Konzertmeister das Orchester der Münchner Kammeroper in einer CD-Produktion mit Daniel Behle. Als Solist trat Vandory zuletzt unter anderem mit den Münchner Symphonikern, den Europamusicale Festival-Strings und dem Prager Kammerorchester auf. 2018 debütierte er mit der Dresdner Philharmonie unter der Leitung von Michael Sanderling. Im Jahr 2019 trat er gemeinsam mit Julia Fischer und der Kammerakademie Potsdam unter anderem im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie auf.

Dirigent

Felix Mildenberger

Feinfühlig, vielseitig und höchst musikalisch – das sind nur einige der Charakteristika, die Felix Mildenberger als Dirigent auszeichnen. Orchester schätzen an ihm die tiefe Ernsthaftigkeit im Umgang mit der Musik, seine große Musikalität, verbunden mit seinem feinen Wesen. So auch das London Symphony Orchestra, bei dem Felix Mildenberger seit seinem Gewinn des letzten Donatella Flick LSO Conducting Competition 2018 als ›Assistant Conductor‹ u.a. von Sir Simon Rattle, Francois Xaver Roth, Gianandrea Noseda tätig ist und selbst Konzerte dirigiert.

Felix Mildenberger, geboren 1990, begann seine musikalische Ausbildung in den Fächern Violine, Viola und Klavier und studierte 2011 bis 2015 Orchesterleitung in Freiburg und Wien. Seit 2014 ist er Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des von ihm mitgegründeten Symphonieorchester Crescendo Freiburg. Zur Saison 2019/20 folgte er Paavo Järvi als ›Assistant Conductor‹ zum Tonhalle-Orchester Zürich.

Zu den Höhepunkten der Saison 2020/21 gehören seine Debüts bei der Deutschen Kammer­philharmonie Bremen, dem SWR Radio-Sinfonieorchester, dem Musikkollegium Winterthur sowie das Neujahrskonzert mit dem hr-Sinfonieorchester. Als Assistenz von Fabio Luisi gastiert er beim Danish National Symphony Orchestra in Kopenhagen. Jukka-Pekka Saraste wird er bei der Neuproduktion von Reimanns ›Lear‹ an der Bayerischen Staatsoper in München assistieren.

Violine

Louis Vandory

Louis Vandory wurde 1999 in München geboren und bereits mit elf Jahren als Jungstudent in die Violinklasse von Prof. Sonja Korkeala an der Hochschule für Musik und Theater München aufgenommen. Er spielt außerdem Viola und studiert derzeit in der Klasse von Prof. Julia Fischer. Wichtige musikalische Impulse erhielt Vandory bei zahlreichen Meisterkursen, unter anderem bei Aaron Rosand, Donald Weilerstein, Vadim Gluzman, Ana Chumachenco und Augustin Hadelich, neben regelmäßigem Unterricht von Prof. Hatto Beyerle. Seit 2016 ist der mehrfache 1. Preisträger von Jugend musiziert zudem Stipendiat der Yehudi Menuhin – Live Music Now München.

In kammermusikalischen Besetzungen konzertiert er auf beiden Instrumenten regelmäßig mit Künstlern wie Julia Fischer, Nils Mönkemeyer sowie dem Goldmund Quartett. Im Herbst 2019 leitete Vandory als Konzertmeister das Orchester der Münchner Kammeroper in einer CD-Produktion mit Daniel Behle. Als Solist trat Vandory zuletzt unter anderem mit den Münchner Symphonikern, den Europamusicale Festival-Strings und dem Prager Kammerorchester auf. 2018 debütierte er mit der Dresdner Philharmonie unter der Leitung von Michael Sanderling. Im Jahr 2019 trat er gemeinsam mit Julia Fischer und der Kammerakademie Potsdam unter anderem im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie auf.