• Fr. 06.11.
  • 20.00 Uhr
  • Bremen
    ·Die Glocke

– abgesagt –
Seelenschau

3. Hanse I-Abonnementkonzert

Werke von Peter Tschaikowsky

Coronavirus/​COVID-19
Zu unserem Bedauern hat der Bremer Senat vorerst keine weiteren Lockerungen für Konzerte beschlossen. Aus diesem Grund mussten wir uns schweren Herzens entschließen, das 7. Premieren- und das 3. Hanse-I-Abonnementkonzert ›Seelenschau‹ am 05. Und 06.11. in der Bremer Glocke abzusagen, da es nicht in der geplanten Größenordnung durchgeführt werden kann. Stattdessen spielt das Orchester zwei Ersatzkonzerte mit gekürztem Programm. Die Karten für die wenigen limitierten Plätze werden unter den Premieren- bzw. Hanse-I-Abonnenten der Deutschen Kammer­philharmonie Bremen verlost, die hierzu weitere Informationen per Post erhalten. Selbstverständlich arbeiten wir weiter an Lösungen und halten Sie auch im Hinblick auf die weiteren geplanten Konzerte auf dem Laufenden.

Erstattung, Gutschein oder Spende
Für Inhaber von Abonnementkarten für bereits abgesagte Konzerte gibt es folgende Möglichkeiten: Sie können die Musikerinnen und Musiker der Deutschen Kammer­philharmonie in dieser schwierigen Zeit gerne unterstützen. Wir freuen uns sehr, wenn Sie Ihre Abonnement-Tickets für abgesagte Konzerte spenden. Sollte dies nicht für Sie infrage kommen, ist es natürlich ebenso möglich, das entstandene Guthaben in der nächsten Saison zu verrechnen oder den Betrag erstatten zu lassen.
Tickets für abgesagte Konzerte, die im freien Verkauf erworben wurden, können ebenfalls gespendet, in einen Gutschein umgewandelt oder erstattet werden. Wichtig: Ob Spende, Gutschein oder Erstattung – für die Abwicklung muss ein Ticketformular ausgefüllt werden, das unter www.kammerphilharmonie.com/erleben/tickets/rueckgabe/ zu finden ist. Für Fragen rund um die Ticketregelung steht Ihnen natürlich unser Kunden-Service per E-Mail unter info@kammerphilharmonie.com oder telefonisch unter 0421 32 19 19 gern zur Verfügung!

Programm

    • Peter Iljitsch Tschaikowsky (1840–1893)
    • Szenen und Arien aus ›Eugen Onegin‹ u. a.
    • Peter Iljitsch Tschaikowsky
    • Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64

Dirigent

Jérémie Rhorer

Jérémie Rhorer ist einer der vielseitigsten und intellektuell anspruchsvollsten Dirigenten seiner Generation. Er setzt die Tradition des Künstler-Innovators als Gründer und Musikalischer Leiter des Orchesters Le Cercle de l’Harmonie fort und lotet als solcher das Repertoire des 18. und 19. Jahrhunderts mit historischen Instrumenten und originalen Tonhöhen aus. Als Dirigent ist Rhorer ein gleichermaßen gefeierter Interpret der Werke Mozarts wie auch moderner Werke. Er ist außerdem ein angesehener Komponist und Träger des Prix Pierre Cardin. Im Februar 2021 wird seine erste Oper ›Le Soldat de plomb‹ in Genf uraufgeführt.

Rhorer dirigierte einige der bedeutendsten internationalen Orchester, darunter das Montreal Symphony Orchestra, das Philharmonia Orchestra, das Gewandhausorchester und das Orchestre de Paris. Immer wieder ist er Gast der Deutschen Kammer­philharmonie Bremen. Als gefragter Operndirigent hat Rhorer unter anderem Produktionen an der Wiener Staatsoper, der Bayerischen Staatsoper, der Opéra National de Lyon und dem Teatro dell’Opera di Roma geleitet. Rhorer war außerdem Gast bei einigen der renommiertesten internationalen Festivals Europas, wie in Aix-en-Provence, Edinburgh und den Salzburger Festspielen. Mit Le Cercle de l’Harmonie leitete er bahnbrechende Neuinterpretationen von Standardopern, erwähnt seien Rossinis ›Il barbiere di Siviglia‹ (2017/18) und Verdis ›La traviata‹ (2018/19), beide im Théâtre des Champs Elysées in Paris und beim Musikfest Bremen.

Sopran

Anna Samuil

Dirigent

Jérémie Rhorer

Jérémie Rhorer ist einer der vielseitigsten und intellektuell anspruchsvollsten Dirigenten seiner Generation. Er setzt die Tradition des Künstler-Innovators als Gründer und Musikalischer Leiter des Orchesters Le Cercle de l’Harmonie fort und lotet als solcher das Repertoire des 18. und 19. Jahrhunderts mit historischen Instrumenten und originalen Tonhöhen aus. Als Dirigent ist Rhorer ein gleichermaßen gefeierter Interpret der Werke Mozarts wie auch moderner Werke. Er ist außerdem ein angesehener Komponist und Träger des Prix Pierre Cardin. Im Februar 2021 wird seine erste Oper ›Le Soldat de plomb‹ in Genf uraufgeführt.

Rhorer dirigierte einige der bedeutendsten internationalen Orchester, darunter das Montreal Symphony Orchestra, das Philharmonia Orchestra, das Gewandhausorchester und das Orchestre de Paris. Immer wieder ist er Gast der Deutschen Kammer­philharmonie Bremen. Als gefragter Operndirigent hat Rhorer unter anderem Produktionen an der Wiener Staatsoper, der Bayerischen Staatsoper, der Opéra National de Lyon und dem Teatro dell’Opera di Roma geleitet. Rhorer war außerdem Gast bei einigen der renommiertesten internationalen Festivals Europas, wie in Aix-en-Provence, Edinburgh und den Salzburger Festspielen. Mit Le Cercle de l’Harmonie leitete er bahnbrechende Neuinterpretationen von Standardopern, erwähnt seien Rossinis ›Il barbiere di Siviglia‹ (2017/18) und Verdis ›La traviata‹ (2018/19), beide im Théâtre des Champs Elysées in Paris und beim Musikfest Bremen.