• Sa. 11.05.
  • 20.00 Uhr
  • Bremen
    ·Die Glocke

Gemeinsam für das Glück von morgen

Benefizkonzert

Sie sind jung und haben viel Talent: Die drei Solistinnen des Benefizkonzerts stehen noch am Anfang ihrer Karriere. In der Bremer Glocke haben sie nun die Möglichkeit, sich im Zusammenspiel mit einem Weltklasse-Orchester zu beweisen und gleichzeitig nachhaltig Sinnvolles zu bewirken. Denn traditionell kommt der Erlös des Benefizkonzertes dem musikalischen Nachwuchs des Zukunftslabors der Deutschen Kammer­philharmonie Bremen zugute. In diesem Jahr sind es die Fagottistin Miriam Kofler, Jahrgang 1991, die 23-jährige Pianistin Kiveli Dörken sowie die 1989 geborene Sopranistin Kerstin Dietl, die gemeinsam mit dem Orchester auf der Bühne zu erleben sein werden. Für die Künstlerische Leitung des inzwischen 7. Benefizkonzerts konnte mit Alondra de la Parra zudem eine herausragende Künstlerin gewonnen werden. Ihr temperamentvolles Dirigat hinterließ beim vorletzten ›Sommer in Lesmona‹ einen  deutlich bleibenden Eindruck. Im Mai dirigiert die gebürtige Mexikanerin außerdem ein Konzert in der  Abonnementreihe. Für das kurz darauf stattfindende Benefizkonzert darf also höchste Musikalität und geballte Frauen-Power erwartet werden!

Dirigentin

Alondra de la Parra

Die mexikanische Dirigentin Alondra de la Parra wurde international bekannt durch ihre mitreißenden Konzerte und ihr Engagement für die Musik lateinamerikanischer Komponisten. Sie war die erste mexikanische Frau, die je in New York City dirigierte, inzwischen ist sie offizielle Kulturbotschafterin ihrer Heimat Mexiko. Heute arbeitet Alondra de la Parra regelmäßig mit renommierten internationalen Orchestern, darunter dem Orchestre de Paris, dem London Philharmonic Orchestra oder dem Tonhalle-Orchester Zürich. Seit Anfang 2017 ist sie Generalmusikdirektorin des Queensland Symphony Orchestra und damit die erste Dirigentin, die diese Position in der gesamten Geschichte des australischen Orchesters überhaupt innehat.

Die Höhepunkte der letzten Saisons waren außerdem ihr Abonnement-Debüt mit dem Tokioter NHK Symphony Orchestra und ein Debüt beim Beethovenfest Bonn, ihr Dirigat beim Orchestre de Paris, dessen Konzert live auf Arte ausgestrahlt wurde, sowie Engagements mit dem Verbier Festival Orchestra, dem BBC Philharmonic oder auch die Live-Orchesterbegleitung des Films ›West Side Story‹ im Auditorio Nacional in Mexiko. In der Saison 2018/2019 kehrt Alondra de la Parra unter anderem in die Elbphilharmonie und auch zur Deutschen Kammer­philharmonie Bremen zurück. Highlight des Jahres 2019 wird die Weltpremiere der neuen Produktion T.H.A.M.O.S bei der Mozartwoche Salzburg sein, welches sie zusammen mit der Camerata Salzburg und dem Theaterkollektiv La Fura dels Baus um Carlus Padrissa auf die Bühne bringen wird, sowie ihr Debut beim Festival d’Aix-en-Provence.

Klavier

Kiveli Dörken

Sopran

Kerstin Dietl

Fagott

Miriam Kofler