• Do. 23.11.
  • 20.00 Uhr
  • Bremen
    ·Die ›Kammer-Philharmonie‹
    ·Gesamtschule Bremen-Ost

Fundstücke für Bläser

4. Kammerkonzert

Werke von Goepfart, Dring, Gaubert, Schumann, Bonis, Barboteu, Poulenc und Demersseman

Programm

    • Madeleine Dring (1923 – 1977)
    • Trio für Flöte, Oboe und Klavier
    • Philippe Gaubert (1879–1941)
    • Tarantelle für Flöte, Oboe und Klavier
    • Karl Eduard Goepfart (1859-1942)
    • Trio op. 74
    • Mélanie Bonis (1858-1937)
    • Scènes de la foret op. 123
    • Georges Barboteu (1924-2006)
    • Esquisse für Flöte, Englischhorn und Klavier
    • Francis Poulenc (1899–1963)
    • Sonate für Flöte und Klavier
    • Jules Demersseman (1833-1866)
    • Wilhelm Tell

Flöte

Ulrike Höfs

Gerade Schulkind geworden, war für Ulrike Höfs sonnenklar: Musikerin wollte sie werden.

Nach Wettbewerbserfolgen, Landes- und Bundesjugend-orchester, Junge Deutsche Philharmonie und Ausbildung bei Prof. Renate Greiss-Armin und Prof. Peter-Lukas Graf, musizierte sie bereits seit ihrem Studium in der Deutschen Kammer­philharmonie. Jahre später wurde sie als Gesellschafterin festes Orchestermitglied.
An ihrem Lieblingsorchester schätzt sie besonders den leidenschaftlichen Musizierstil und die enge, vertrauensvolle Zusammenarbeit untereinander.

Neben der Orchesterarbeit genießt sie es, Kammermusik zu machen und widmet sich leidenschaftlich ihrer Familie. Sie liebt die norddeutschen Strände, Weißweine aus ihrer Heimat Rheinhessen, gutes Essen und Bücher.

Oboe

Ulrich König

Ulrich König war erster Preisträger beim Bundeswettbewerb ›Jugend musiziert‹ und Mitglied des RIAS-Jugendorchesters Berlin.

Sein Oboenstudium absolvierte er in Berlin, Hannover und Stuttgart. Während dieser Zeit musizierte er in der Jungen Deutschen Philharmonie und im European Union Youth Orchestra.

1988 wurde er Mitglied der Deutschen Kammer-philharmonie Bremen und gehört damit zu den ersten Bläsern, die als Gesellschafter fest in das Orchester aufgenommen wurden. Er ist auch bereits solistisch mit der Kammer­philharmonie aufgetreten und war u. a. Gast bei Gidon Kremers Lockenhaus-Musikfestival sowie beim Kammer-musikfestival ›Spannungen‹ von Lars Vogt im Kraftwerk Heimbach.

Gerne ist Ulrich König auch als Bearbeiter und Arrangeur aktiv – von klassischen Werken für die Bläsersolisten der Deutschen Kammer­philharmonie Bremen ebenso wie von Popmusik für sein Ensemble ›Das ABBArtige Quartett‹.

Klavier

Kiveli Dörken

Kiveli Dörken, Jahrgang 1995, erhielt ihre musikalische Ausbildung bei Prof. Karl-Heinz Kämmerling und Prof. Lars Vogt, bei dem sie bis heute an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover studiert. Bereits als Kind und Jugendliche gewann sie zahlreiche Wettbewerbe, darunter 1. Preise auf Bundesebene wie ›Jugend musiziert‹ sowie international beim EPTA-Wettbewerb in Kroatien, beim Grotrian-Steinweg Wettbewerb und beim internationalen Klavierwettbewerb um den Rotary-Jugend-Musikpreis. Darüber hinaus ist sie mehrfache Stipendiatin u. a. bei dem renommierten Festival ›Spannungen‹.

Mit acht Jahren gab Kiveli Dörken ihr erstes Orchesterkonzert. Mittlerweile konzertiert sie in vielen Ländern Europas, in China, in den USA und in renommierten Konzertsälen wie dem Gewandhaus Leipzig, der Tonhalle Düsseldorf, der Alten Oper Frankfurt und dem Mariinsky-Theater II in St. Petersburg. Die junge Pianistin war bereits zu Gast beim Kissinger Sommer, beim Festival ›Spannungen‹ in Heimbach, dem Schleswig-Holstein Musik Festival und dem ›Next Generation‹-Festival in Liechtenstein. Highlights waren außerdem Auftritte 2007 für den Dalai Lama und für die Bundeskanzlerin Angela Merkel in Washington D.C. im Jahr 2009. Ein bedeutender Teil von Dörkens Konzerttätigkeit gilt der Kammermusik, u. a. mit Künstlern wie Christian Tetzlaff, Elisabeth Kufferath, Florian Donderer und Tanja Tetzlaff. Mit ihrer Schwester Danae verbindet Kiveli Dörken zudem ein festes Duo. Mit ihr gründete sie 2015 als Künstlerische Leiterin das Molyvos International Music Festival (MIMF) auf der griechischen Insel Lesbos.

Flöte

Ulrike Höfs

Gerade Schulkind geworden, war für Ulrike Höfs sonnenklar: Musikerin wollte sie werden.

Nach Wettbewerbserfolgen, Landes- und Bundesjugend-orchester, Junge Deutsche Philharmonie und Ausbildung bei Prof. Renate Greiss-Armin und Prof. Peter-Lukas Graf, musizierte sie bereits seit ihrem Studium in der Deutschen Kammer­philharmonie. Jahre später wurde sie als Gesellschafterin festes Orchestermitglied.
An ihrem Lieblingsorchester schätzt sie besonders den leidenschaftlichen Musizierstil und die enge, vertrauensvolle Zusammenarbeit untereinander.

Neben der Orchesterarbeit genießt sie es, Kammermusik zu machen und widmet sich leidenschaftlich ihrer Familie. Sie liebt die norddeutschen Strände, Weißweine aus ihrer Heimat Rheinhessen, gutes Essen und Bücher.

Klavier

Kiveli Dörken

Kiveli Dörken, Jahrgang 1995, erhielt ihre musikalische Ausbildung bei Prof. Karl-Heinz Kämmerling und Prof. Lars Vogt, bei dem sie bis heute an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover studiert. Bereits als Kind und Jugendliche gewann sie zahlreiche Wettbewerbe, darunter 1. Preise auf Bundesebene wie ›Jugend musiziert‹ sowie international beim EPTA-Wettbewerb in Kroatien, beim Grotrian-Steinweg Wettbewerb und beim internationalen Klavierwettbewerb um den Rotary-Jugend-Musikpreis. Darüber hinaus ist sie mehrfache Stipendiatin u. a. bei dem renommierten Festival ›Spannungen‹.

Mit acht Jahren gab Kiveli Dörken ihr erstes Orchesterkonzert. Mittlerweile konzertiert sie in vielen Ländern Europas, in China, in den USA und in renommierten Konzertsälen wie dem Gewandhaus Leipzig, der Tonhalle Düsseldorf, der Alten Oper Frankfurt und dem Mariinsky-Theater II in St. Petersburg. Die junge Pianistin war bereits zu Gast beim Kissinger Sommer, beim Festival ›Spannungen‹ in Heimbach, dem Schleswig-Holstein Musik Festival und dem ›Next Generation‹-Festival in Liechtenstein. Highlights waren außerdem Auftritte 2007 für den Dalai Lama und für die Bundeskanzlerin Angela Merkel in Washington D.C. im Jahr 2009. Ein bedeutender Teil von Dörkens Konzerttätigkeit gilt der Kammermusik, u. a. mit Künstlern wie Christian Tetzlaff, Elisabeth Kufferath, Florian Donderer und Tanja Tetzlaff. Mit ihrer Schwester Danae verbindet Kiveli Dörken zudem ein festes Duo. Mit ihr gründete sie 2015 als Künstlerische Leiterin das Molyvos International Music Festival (MIMF) auf der griechischen Insel Lesbos.