Nadja Reich

Violoncello

Nadja Reich (*1993) wurde zunächst in ihrer Heimatstadt Berlin als Jungstudentin an der Universität der Künste von Matias de Oliveira Pinto und später von Jens Peter Maintz unterrichtet. Von 2013 bis 2019 studiert die Cellistin bei Thomas Grossenbacher an der Zürcher Hochschule der Künste. Wichtige Impulse erhielt sie durch die musikalische Begegnung mit Truls Mørk, Steven Isserlis und Alfred Brendel. Als leidenschaftliche Kammermusikerin trat sie u.a. gemeinsam mit dem Doric Quartet und Midori auf.

Von 2012 bis 2017 war Nadja Reich Stipendiatin der Musikakademie Liechtenstein. 2017 gewann sie den 1. Preis beim internationalen Suggia Wettbewerb in Porto; 2015 erhielt sie zwei Sonderpreise beim TONALi Wettbewerb in Hamburg und spielte im Rahmen einer TONALi-Tour Konzerte beim Transsiberian Art Festival in Moskau und Samara. Neben weiteren Auszeichnungen ist die Musikerin Preisträgerin des Schweizer Kiefer Hablitzel | Göhner Musikpreises 2018 sowie des Migros-Kulturprozent Studienpreises. Neben ihren zahlreichen Auftritten bei namhaften Festivals widmet sich Nadja Reich der Erforschung neuer Konzertformate und setzt sich in verschiedenen Kontexten für freie Improvisation und zeitgenössische Musik ein.

Ihr Instrument, ein Filippo Fasser-Cello, ist eine großzügige Leihgabe von Sol Gabetta.