• Do. 15.09.
  • 19.30 Uhr

  • ·Rotenburg (Wümme)
    ·Lucia-Schäfer-Saal

Werke von Brahms, Kurtág und Schubert

Kammerkonzert

Rotenburger Konzerte

Programm

    • Johannes Brahms (1833 – 1897)
    • Sonate für Violine und Klavier Nr. 3 d-Moll op. 108
    • György Kurtág (*1926)
    • Signs, Games and Messages für Streichtrio (Ausschnitte)
    • Franz Schubert (1797–1828)
    • Quintett A-Dur für Klavier, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass op. posth. 114 D 667 ›Forellenquintett‹ 1819

Violine

Hozumi Murata

Der Japaner Hozumi Murata war Preisträger bei einem nationalen Wettbewerb in Japan und begann sein Studium dort bei Professor Toshiya Eto. Bereits für die Fortsetzung des Studiums an der Prager Musikakademie zog er nach Europa und lebt seitdem hier.

Er war Preisträger des internationalen Carl-Nielsen-Violinwettbwerbs in Odense (Dänemark) und musizierte anschließend mehrere Jahre als Solist auf Konzerten in ganz Europa. Später setzte er sein Studium in Düsseldorf bei Rosa Fain sowie beim Amadeus-Quartett fort. Er besuchte zahlreiche internationale Meisterkurse, wo Nathan Milstein und Ivry Gitlis seine wichtigsten Lehrer waren.

Seit 1988 ist Hozumi Murata Mitglied der Deutschen Kammer­philharmonie Bremen.

Viola

Barbara Linke-Holicka

Die Bratschistin Barbara Linke-Holicka wurde 1976 in Prag geboren. Sie studierte zunächst am Konservatorium in Prag und später bei Prof. Kim Kashkashianan der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin. Abgeschlossen hat sie ihr Studium mit Auszeichnung und einem Solisten-Diplom in der Klasse Prof. Wolfram Christ an der Hochschule für Musik in Freiburg.

Als eines der jüngsten Mitglieder spielte Barbara Linke-Holicka 1993 unter der Leitung von Claudio Abbado im internationalen Gustav Mahler Jugendorchester. Sie wurde mit diversen Preisen ausgezeichnet und erhielt darüber hinaus verschiedene Stipendien. Während ihrer Zeit als Akademistin des Opernhauses Zürich hat sie sich intensiv mit der historischen Aufführungspraxis beschäftigt und spielt seitdem ebenso die Barockbratsche. Als Solobratschistin spielte sie bereits in der Camerata Academica Salzburg, in der Tschechischen Philharmonie, dem National Theater Mannheim und dem Staatstheater Oldenburg. Sie war außerdem Mitglied des Lucerne Festival Orchestra und des Mahler Chamber Orchestra. Barbara Linke-Holicka musiziert seit Jahren regelmäßig mit Mitgliedern der Deutschen Kammer­philharmonie Bremen im Rahmen der Kammermusikreihe. Sie ist Gründungsmitglied des Übersee Quartetts Bremen. Seit 2007 lebt die gebürtige Tschechin mit ihrer Familie in Bremen.

Violoncello

Nuala McKenna

Schon mit vier Jahren erlernte Nuala McKenna zunächst das Klavierspiel unter der Leitung ihres Vaters, bevor sie wenig später das Cello für sich entdeckte. Nach ihrem Studium bei Prof. Ulf Tischbirek (Hochschule Lübeck), Jean-Guihen Queyras (Freiburg), Ivan Monighetti (Basel) und Conradin Brotbek (Stuttgart) schloss die Musikerin ihr Masterstudium bei Prof. Conradin Brotbek ab. Seit 2012 ist die Deutsch-Irin Mitglied des Balthasar-Neumann-Ensembles und tritt seit 2014 regelmäßig mit der Camerata RCO auf. In der Saison 2013/14 spielte Nuala McKenna als Akademistin im Concertgebouworkest und war zudem von 2015 bis 2017 Akademistin der Deutschen Kammer­philharmonie Bremen.

Als Kammermusikerin konzertierte McKenna bereits mit namhaften Musikerinnen und Musikern wie Maria João Pires, Boris Garlitsky, Augustin Dumay, Miguel da Silva oder Olli Mustonen. Darüber hinaus war die Cellistin Gast bei verschiedenen Festivals wie dem Verbier Festival oder dem Southwell Music Festival und ist zudem Gründerin ihres eigenen Familienfestivals: das Musikfest Kahleby. Als Finalistin des Dutch Classical Talent Awards spielte McKenna in der Saison 2018/19 eine Solotournee, die durch alle renommierten Säle der Niederlande führte. Im Jahr 2021 erscheint ihr Debüt-Album mit Werken für Cello Solo. Seit Februar 2020 ist Nuala McKenna als Stimmführerin Mitglied der Deutschen Kammer­philharmonie Bremen.

Kontrabass

Niklas Sprenger

Klavier

Momoko Murata

Violine

Hozumi Murata

Der Japaner Hozumi Murata war Preisträger bei einem nationalen Wettbewerb in Japan und begann sein Studium dort bei Professor Toshiya Eto. Bereits für die Fortsetzung des Studiums an der Prager Musikakademie zog er nach Europa und lebt seitdem hier.

Er war Preisträger des internationalen Carl-Nielsen-Violinwettbwerbs in Odense (Dänemark) und musizierte anschließend mehrere Jahre als Solist auf Konzerten in ganz Europa. Später setzte er sein Studium in Düsseldorf bei Rosa Fain sowie beim Amadeus-Quartett fort. Er besuchte zahlreiche internationale Meisterkurse, wo Nathan Milstein und Ivry Gitlis seine wichtigsten Lehrer waren.

Seit 1988 ist Hozumi Murata Mitglied der Deutschen Kammer­philharmonie Bremen.

Violoncello

Nuala McKenna

Schon mit vier Jahren erlernte Nuala McKenna zunächst das Klavierspiel unter der Leitung ihres Vaters, bevor sie wenig später das Cello für sich entdeckte. Nach ihrem Studium bei Prof. Ulf Tischbirek (Hochschule Lübeck), Jean-Guihen Queyras (Freiburg), Ivan Monighetti (Basel) und Conradin Brotbek (Stuttgart) schloss die Musikerin ihr Masterstudium bei Prof. Conradin Brotbek ab. Seit 2012 ist die Deutsch-Irin Mitglied des Balthasar-Neumann-Ensembles und tritt seit 2014 regelmäßig mit der Camerata RCO auf. In der Saison 2013/14 spielte Nuala McKenna als Akademistin im Concertgebouworkest und war zudem von 2015 bis 2017 Akademistin der Deutschen Kammer­philharmonie Bremen.

Als Kammermusikerin konzertierte McKenna bereits mit namhaften Musikerinnen und Musikern wie Maria João Pires, Boris Garlitsky, Augustin Dumay, Miguel da Silva oder Olli Mustonen. Darüber hinaus war die Cellistin Gast bei verschiedenen Festivals wie dem Verbier Festival oder dem Southwell Music Festival und ist zudem Gründerin ihres eigenen Familienfestivals: das Musikfest Kahleby. Als Finalistin des Dutch Classical Talent Awards spielte McKenna in der Saison 2018/19 eine Solotournee, die durch alle renommierten Säle der Niederlande führte. Im Jahr 2021 erscheint ihr Debüt-Album mit Werken für Cello Solo. Seit Februar 2020 ist Nuala McKenna als Stimmführerin Mitglied der Deutschen Kammer­philharmonie Bremen.

Klavier

Momoko Murata