• Fr. 02.10.
  • 20.00 Uhr
  • Bremen
    ·Die Glocke

Absolut teuflisch

6. Premieren-Abonnementkonzert

Werke von Beethoven, Adès und Sibelius

Programm

    • Ludwig van Beethoven (1770–1827)
    • Suite zu ›Die Geschöpfe des Prometheus‹ op. 43
    • Thomas Adès (*1971)
    • Lieux retrouvés für Violoncello und kleines Orchester
    • Jean Sibelius (1865–1957)
    • Rakastava - Der Liebende op. 14
    • Jean Sibelius
    • Sinfonie Nr. 6 d-Moll op. 104

Dirigent

Thomas Adès

Der 1971 in London geborene Thomas Adès gilt als einer der wichtigsten zeitgenössischen Komponisten. Darüber hinaus ist der Musiker auch als Pianist und Dirigent bekannt, der regelmäßig mit den führenden Orchestern, Opernensembles und Festivals auf der ganzen Welt zusammenarbeitet. Zu seinen Kompositionen gehören die Opern ›The Exterminating Angel‹, die 2016 bei den Salzburger Festspielen uraufgeführt und anschließend an der Metropolitan Opera in New York und am Royal Opera House in London unter Adès’ Leitung gespielt wurde, ›The Tempest‹ und die Kammeroper ›Powder Her Face‹, die Adès im Alter von 24 Jahren schrieb. Zu seinen Orchesterwerken gehören Werke wie ›Asyla‹, ›Tevot‹ oder das Violinkonzert ›Concentric Paths‹ – mit Aufführungen in der Carnegie Hall, bei den Berliner Festspielen und den BBC Proms – sowie zahlreiche weitere gefeierte Kammer- und Solowerke.

Als Dirigent tritt Thomas Adès regelmäßig mit den großen internationalen Orchestern auf, darunter mit dem Los Angeles, dem Helsinki und dem London Philharmonic Orchestra, dem Gewandhausorchester oder dem Concertgebouworkest, bei dem Thomas Adès in der Saison 2019/20 Residenzkünstler ist. Zu seinen zahlreichen Auszeichnungen gehören unter anderem der Grawemeyer Award, der Kompositionspreis der Royal Philharmonic Society, der Diapason d’Or de l’année, der Echo Klassik sowie der Gramophone Award für seine CD-Einspielung von ›The Tempest‹ aus dem Royal Opera House. Außerdem ist der vielseitige Musiker Preisträger des Grammy Awards und wurde 2015 mit dem renommierten Léonie-Sonning-Musikpreis ausgezeichnet.

Violoncello

Steven Isserlis

Der britische Cellist Steven Isserlis wird weltweit für seine stupende Technik und seine außerordentliche Musikalität und Kreativität gefeiert. Als Solist konzertiert er mit den renommiertesten internationalen Orchestern. Als ständiger Gast der Wigmore Hall, des 92nd St Y in New York oder der Salzburger Festspiele gibt er Recitals und Kammermusikkonzerte mit Partnern wie Joshua Bell, Isabelle Faust, András Schiff, Stephen Hough, Olli Mustonen, Connie Shih und Richard Egarr. Seine Programme stellt er gern zu besonderen Themen zusammen, darunter zu Erkundungen tschechischer Musik, zur Affinität des Cellos zur menschlichen Stimme oder zuletzt zur Musik im Ersten Weltkrieg in The Cello in Wartime.

Steven Isserlis‘ großes Interesse gilt der historischen Aufführungspraxis. Er konzertiert mit den führenden Barockorchestern und leitet Kammerorchester oft selbst vom Cello aus. Als ebenso begeisterter Interpret zeitgenössischer Musik hat er mit Komponisten wie John Tavener, Wolfgang Rihm und György Kurtag zusammengearbeitet und zahlreiche Werke uraufgeführt. Darüber hinaus ist Isserlis Autor mehrerer Kinderbücher und gibt als gefragter Pädagoge Meisterkurse bei der Kronberg Academy und als künstlerischer Leiter des internationalen Musikseminars in Prussia Cove in Cornwall.

Isserlis’ mit zahlreichen Preisen gekrönte Diskographie umfasst u.a. die Cellosuiten von Bach, Aufnahmen der großen Cellokonzerte, Beethovens Cellosonaten mit Robert Levin, Lieux retrouvés mit Thomas Adès und Haydns Cellokonzerte mit der Deutschen Kammer­philharmonie Bremen.

Dirigent

Thomas Adès

Der 1971 in London geborene Thomas Adès gilt als einer der wichtigsten zeitgenössischen Komponisten. Darüber hinaus ist der Musiker auch als Pianist und Dirigent bekannt, der regelmäßig mit den führenden Orchestern, Opernensembles und Festivals auf der ganzen Welt zusammenarbeitet. Zu seinen Kompositionen gehören die Opern ›The Exterminating Angel‹, die 2016 bei den Salzburger Festspielen uraufgeführt und anschließend an der Metropolitan Opera in New York und am Royal Opera House in London unter Adès’ Leitung gespielt wurde, ›The Tempest‹ und die Kammeroper ›Powder Her Face‹, die Adès im Alter von 24 Jahren schrieb. Zu seinen Orchesterwerken gehören Werke wie ›Asyla‹, ›Tevot‹ oder das Violinkonzert ›Concentric Paths‹ – mit Aufführungen in der Carnegie Hall, bei den Berliner Festspielen und den BBC Proms – sowie zahlreiche weitere gefeierte Kammer- und Solowerke.

Als Dirigent tritt Thomas Adès regelmäßig mit den großen internationalen Orchestern auf, darunter mit dem Los Angeles, dem Helsinki und dem London Philharmonic Orchestra, dem Gewandhausorchester oder dem Concertgebouworkest, bei dem Thomas Adès in der Saison 2019/20 Residenzkünstler ist. Zu seinen zahlreichen Auszeichnungen gehören unter anderem der Grawemeyer Award, der Kompositionspreis der Royal Philharmonic Society, der Diapason d’Or de l’année, der Echo Klassik sowie der Gramophone Award für seine CD-Einspielung von ›The Tempest‹ aus dem Royal Opera House. Außerdem ist der vielseitige Musiker Preisträger des Grammy Awards und wurde 2015 mit dem renommierten Léonie-Sonning-Musikpreis ausgezeichnet.