• Sa. 04.03.
  • 19.30 Uhr
  • Österreich
    ·Wien
    ·Musikverein
  • Bitte beachten Sie die Besetzungsänderung

Werke von Dvořák, Widmann und Beethoven

Leider musste Truls Mørk aufgrund einer neurologischen Erkrankung des rechten Arms seine Teilnahme an unseren Konzerten absagen. Wir freuen uns, stattdessen den Cellisten Kian Soltani begrüßen zu dürfen. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Programm

    • Antonín Dvořák (1841–1904)
    • Konzert für Violoncello und Orchester h-Moll op. 104
    • Jörg Widmann (*1973)
    • ›Con brio‹ Konzertouvertüre für Orchester
    • Ludwig van Beethoven (1770–1827)
    • Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67

Dirigentin

Elim Chan

Von einem »Wunder an Kontrolle und Verständnis« sprach im Januar 2022 die ›Boston Classical Review‹ über Elim Chans Debüt beim Boston Symphony Orchestra. Keine andere Dirigentin ihrer Generation ist derzeit so gefragt bei den Top-Orchestern in Nordamerika und Europa. Dabei verfügt Chan über ein breit gefächertes Repertoire von der Klassik bis zur Gegenwart. In dieser Saison widmet der Wiener Musikverein ihr sogar eine eigene Portraitreihe, u. a. am Pult der Deutschen Kammer­philharmonie Bremen. Im Jahr 2014 gewann die 1986 in Hongkong geborene Dirigentin als erste Frau den Donatella Flick Conducting Competition und wurde danach Assistant Conductor des London Symphony Orchestra. Seit 2019 ist Elim Chan Chefdirigentin des Antwerp Symphony Orchestra und seit 2018 feste Gastdirigentin des Royal Scottish National Orchestra.

In den vergangenen Saisons debütierte sie u. a. beim Royal Concertgebouw Orchestra, beim Orchestre National de Lyon, stand am Pult des BBC National Orchestra of Wales sowie des City of Birmingham Symphony Orchestra. Die Saison 2021/22 begann für Elim Chan beim Edinburgh International Festival, gefolgt von Debüts mit dem Mahler Chamber Orchestra, dem Swedish Radio Symphony Orchestra und dem ORF Radio- Symphonieorchester Wien. Darüber hinaus kehrte sie zu Orchestern zurück, denen sie eng verbunden ist, darunter zum Los Angeles Philharmonic. Mit der Deutschen Kammer­philharmonie Bremen feiert die Dirigentin in der Bremer Glocke ihr mit Spannung erwartetes Debüt.

Violoncello

Kian Soltani

Von der ›Times‹ als »bemerkenswerter Cellist« gefeiert, zeichnet sich Kian Soltanis Spiel durch große Ausdruckstiefe und technische Meisterschaft aus, die von ›Gramophone‹ als »schiere Perfektion« gepriesen wird. Hinzu kommt die charismatische Bühnenpräsenz, mit der der 1992 in Bregenz als Sohn einer persischen Musikerfamilie geborene Cellist eine ganz unmittelbare Verbindung zu seinem Publikum herstellt. Als aufsteigender Stern der Musikwelt wird Kian Soltani heute von den führenden Orchestern der Welt eingeladen. So eröffnete er die Saison 2022/23 mit zahlreichen Festivalauftritten, darunter bei den BBC Proms, dem Rheingau Musik Festival und dem Vaduz Classic Festival. Zu seinen jüngsten Orchester-Highlights zählen Konzerte mit dem Tonhalle-Orchester Zürich, dem Orchestre Philharmonique de Radio France und dem WDR Sinfonieorchester, um nur einige zu nennen.

Im Sommer 2021 war Soltani darüber hinaus Artist in Residence beim Schleswig-Holstein Festival, wo er unter anderem einen persischen Abend mit dem Shiraz Ensemble gestaltete. Als Rezitalist trat er bereits unter anderem in der New Yorker Carnegie Hall, bei den Salzburger und Luzerner Festspielen, in der Londoner Wigmore Hall und im Berliner Boulez Saal auf. Im Jahr 2017 unterzeichnete Soltani einen exklusiven Plattenvertrag mit der Deutschen Grammophon und im Herbst 2022 wurde der Musiker erstmals mit dem begehrten Opus Klassik ausgezeichnet

Dirigentin

Elim Chan

Von einem »Wunder an Kontrolle und Verständnis« sprach im Januar 2022 die ›Boston Classical Review‹ über Elim Chans Debüt beim Boston Symphony Orchestra. Keine andere Dirigentin ihrer Generation ist derzeit so gefragt bei den Top-Orchestern in Nordamerika und Europa. Dabei verfügt Chan über ein breit gefächertes Repertoire von der Klassik bis zur Gegenwart. In dieser Saison widmet der Wiener Musikverein ihr sogar eine eigene Portraitreihe, u. a. am Pult der Deutschen Kammer­philharmonie Bremen. Im Jahr 2014 gewann die 1986 in Hongkong geborene Dirigentin als erste Frau den Donatella Flick Conducting Competition und wurde danach Assistant Conductor des London Symphony Orchestra. Seit 2019 ist Elim Chan Chefdirigentin des Antwerp Symphony Orchestra und seit 2018 feste Gastdirigentin des Royal Scottish National Orchestra.

In den vergangenen Saisons debütierte sie u. a. beim Royal Concertgebouw Orchestra, beim Orchestre National de Lyon, stand am Pult des BBC National Orchestra of Wales sowie des City of Birmingham Symphony Orchestra. Die Saison 2021/22 begann für Elim Chan beim Edinburgh International Festival, gefolgt von Debüts mit dem Mahler Chamber Orchestra, dem Swedish Radio Symphony Orchestra und dem ORF Radio- Symphonieorchester Wien. Darüber hinaus kehrte sie zu Orchestern zurück, denen sie eng verbunden ist, darunter zum Los Angeles Philharmonic. Mit der Deutschen Kammer­philharmonie Bremen feiert die Dirigentin in der Bremer Glocke ihr mit Spannung erwartetes Debüt.