• Fr. 05.04.
  • 19.00 Uhr

  • ·Bremen
    ·Sportgarten Skatehalle P5

Pop through the Ages

Abschlusskonzert des 4. Akademie-Jahrgangs

Werke von u.a. Schubert, Lady Gaga, Mozart, Hendrix, Reich und The Beatles

Programm

    • Pavel Josef Vejvanovský (1640–1693)
    • Intrada
    • Steve Reich (*1936)
    • Clapping Music
    • Luigi Boccherini (1743–1805)
    • Quintett Nr. 5, 3. Menuet
    • Lady Gaga (*1986)
    • Bad Romance ›Fuge‹ (Arr. Larry Moore)
    • Alexander Porfirjewitsch Borodin (1833–1887)
    • Quartett Nr. 2 D-Dur, 3. Notturno
    • Billie Eilish (*2001)
    • Bad Guy
    • Jimi Hendrix (1942–1970 )
    • Purple Haze (Arr. Bartomoley Bittmann)
    • Franz Schubert (1797–1828)
    • Quintett C-Dur, 4. Allegro
    • Antônio Carlos Jobim (1927–1994)
    • Girl from Ipanema
    • Glenn Miller (1904–1994)
    • In the Mood
    • Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791)
    • Klarinettenquintett, 2. Larghetto
    • The Beatles (1960–1970)
    • Yesterday
    • Danish String Quartet
    • Shine you no more

Violine

Jeffrey Armstrong

Schon während seines Studiums am britischen Royal Birmingham Conservatoire wurde der Violinist Jeffrey Armstrong mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Zurzeit studiert er in der Violinklasse bei Prof. Elisabeth Kufferath an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Darüber hinaus absolvierte Jeffrey Armstrong verschiedene Meisterkurse und hat mit Musikerinnen und Musikern wie Antje Weithaas, Leonidas Kavakos, Lawrence Power und Eberhard Feltz zusammengearbeitet.

Auch als Solist führte der junge Geiger bereits viele Konzerte auf, etwa mit dem Cape Town Philharmonic Orchestra, dem Johannesburg Symphony Orchestra und dem Kwazulu-Natal Philharmonic Orchestra in Südafrika. Erst kürzlich gewann Jeffrey Armstrong den Ersten Preis beim UNISA National Music Competition, auf den eine Aufführung und Aufnahme mit dem Johannesburg Philharmonic Orchestra folgten. Als Kammermusiker tritt er unter anderem regelmäßig als Gast beim Wye Valley Music Festival in England auf. Daneben ist der Violinist an weiteren Projekten beteiligt, darunter an dem von ihm mitgegründeten Cape Chamber Music Collective oder dem musikalischen Bildungsprojekt ›ARCO-Projekt‹ für benachteiligte Kinder in Soweto, Johannesburg.

Violine

Saskia Niehl

Saskia Niehl erlernte das Geigenspiel mit fünf Jahren und sammelt bereits seit ihrem neunten Lebensjahr Erfahrungen in verschiedenen Orchestern. Seit 2016 ist die Violinistin Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie, war Konzertmeisterin der Hochschulorchester in Freiburg und Berlin sowie an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, wo sie derzeit auch in der Soloklasse von Elisabeth Kufferath unterrichtet wird. Darüber hinaus spielte sie als Solistin mit dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt (Oder) und als Aushilfe bei vielen weiteren Orchestern wie der Kammerakademie Potsdam oder der Camerata Hamburg.

Als leidenschaftliche Kammermusikerin ist die Geigerin seit 2018 Mitglied des NERIDA Quartetts, mit dem sie regelmäßig in verschiedenen europäischen Ländern auftritt und bereits mehrere internationale Auszeichnungen erhielt, unter anderem beim Boris-Pergamenschikow-Wettbewerb Berlin und bei der Orpheus Swiss Chamber Music Competition. Auch als Solistin ist sie mehrfach prämiert worden, zuletzt war sie Finalistin des Deutschen Musikwettbewerbs 2022 in der Kategorie ›Violine solo‹ und wurde mit einem Stipendium und einem Sonderpreis der Deutschen Stiftung Musikleben ausgezeichnet. Seit einigen Jahren  engagiert sich die Musikerin außerdem für Live Music Now e.V. in Freiburg und Berlin.

Viola

Grace Leehan

Grace Leehan begann im Alter von sieben Jahren mit dem Geigenunterricht und wurde mit elf Jahren auch im Bratschenspiel unterrichtet. Sie studierte beide Instrumente während ihres Bachelorstudiums an der Universität von Auckland bei Stephen Larsen. Schließlich entschied sich Grace, sich der Bratsche zu widmen und setzte ihr Studium an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart bei Prof. Andra Darzins fort, wo sie derzeit ihren Master abschließt.

Grace erhielt eine umfassende musikalische Ausbildung, die Kammermusik, Orchester und auch Solospiel umfasste. Da Kammermusik eine ihrer Leidenschaften ist, hat sie in verschiedenen und bei wichtigen Wettbewerben ausgezeichneten Ensembles mitgewirkt und ist derzeit Mitglied des NERIDA Quartetts. Zudem ist Grace als Solistin Preisträgerin des New Zealand National Concerto Competition sowie des Gisborne International Music Competition. Zu Graces Orchestererfahrungen gehören das New Zealand Symphony Orchestra, das National Youth Orchestra sowie das Schleswig-Holstein Festival Orchestra. Darüber hinaus war sie Mitglied des Christchurch Symphony Orchestra und des Auckland Philharmonia Orchestra, wo sie als Akademistin begann.

Violoncello

Raphael Zinner

Raphael Zinner erhielt mit vier Jahren seinen ersten Cello-Unterricht an der dortigen Musikschule und in den nächsten Jahren am Musikgymnasium Schloss Belvedere Weimar. Seit 2018 studiert der Violoncellist an der Musikhochschule Lübeck bei Prof. Troels Svane. Besuche bei Meisterkursen von Peter Bruns, David Geringas, Wolfgang Emanuel Schmidt und Gustav Rivinius gaben ihm darüber hinaus wichtige musikalische Impulse. Als dreifacher erster Bundespreisträger von ›Jugend musiziert‹ erspielte sich Raphael bereits zahlreiche weitere Preise, darunter auch bei internationalen Wettbewerben wie dem Heran-Wettbewerb in Tschechien, dem Internationalen Wettbewerb für Violoncello Liezen in Österreich oder dem David-Popper Cello Wettbewerb in Ungarn. Zur Spielzeit 2019/20 hatte Raphael eine Akademiestelle bei den Lübecker Philharmonikern.

Neben seinem solistischen Spiel ist er leidenschaftlicher Kammermusiker. Mit seinem Klaviertrio konzertierte er unter anderem in der Berliner Philharmonie sowie in Boston und Washington. Gemeinsam mit seinem Streichquartett hatte er Auftritte beim Brahms-Festival Lübeck und beim Atlantic Festival. Als Preisträger des 27. Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds spielt er ein Violoncello von Niccolò Bianchi, Genua 1871. Im Jahr 2022 setzte sich Raphael Zinner beim Vorspiel durch und wurde Akademist der Deutschen Kammer­philharmonie Bremen. Seit 2023, also bereits während seiner Zeit in der Akademie, befindet sich der talentierte junge Cellist bei dem Orchester im Probejahr für Cello Tutti.

Violine

Jeffrey Armstrong

Schon während seines Studiums am britischen Royal Birmingham Conservatoire wurde der Violinist Jeffrey Armstrong mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Zurzeit studiert er in der Violinklasse bei Prof. Elisabeth Kufferath an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Darüber hinaus absolvierte Jeffrey Armstrong verschiedene Meisterkurse und hat mit Musikerinnen und Musikern wie Antje Weithaas, Leonidas Kavakos, Lawrence Power und Eberhard Feltz zusammengearbeitet.

Auch als Solist führte der junge Geiger bereits viele Konzerte auf, etwa mit dem Cape Town Philharmonic Orchestra, dem Johannesburg Symphony Orchestra und dem Kwazulu-Natal Philharmonic Orchestra in Südafrika. Erst kürzlich gewann Jeffrey Armstrong den Ersten Preis beim UNISA National Music Competition, auf den eine Aufführung und Aufnahme mit dem Johannesburg Philharmonic Orchestra folgten. Als Kammermusiker tritt er unter anderem regelmäßig als Gast beim Wye Valley Music Festival in England auf. Daneben ist der Violinist an weiteren Projekten beteiligt, darunter an dem von ihm mitgegründeten Cape Chamber Music Collective oder dem musikalischen Bildungsprojekt ›ARCO-Projekt‹ für benachteiligte Kinder in Soweto, Johannesburg.

Viola

Grace Leehan

Grace Leehan begann im Alter von sieben Jahren mit dem Geigenunterricht und wurde mit elf Jahren auch im Bratschenspiel unterrichtet. Sie studierte beide Instrumente während ihres Bachelorstudiums an der Universität von Auckland bei Stephen Larsen. Schließlich entschied sich Grace, sich der Bratsche zu widmen und setzte ihr Studium an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart bei Prof. Andra Darzins fort, wo sie derzeit ihren Master abschließt.

Grace erhielt eine umfassende musikalische Ausbildung, die Kammermusik, Orchester und auch Solospiel umfasste. Da Kammermusik eine ihrer Leidenschaften ist, hat sie in verschiedenen und bei wichtigen Wettbewerben ausgezeichneten Ensembles mitgewirkt und ist derzeit Mitglied des NERIDA Quartetts. Zudem ist Grace als Solistin Preisträgerin des New Zealand National Concerto Competition sowie des Gisborne International Music Competition. Zu Graces Orchestererfahrungen gehören das New Zealand Symphony Orchestra, das National Youth Orchestra sowie das Schleswig-Holstein Festival Orchestra. Darüber hinaus war sie Mitglied des Christchurch Symphony Orchestra und des Auckland Philharmonia Orchestra, wo sie als Akademistin begann.