Zurück close
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Bremen, Die Glocke, 20:00
    Beste Freunde – reloaded
    Pekka Kuusisto, Christina Landshamer
  • Bremen, Die Glocke, 20:00
    Beste Freunde – reloaded
    Pekka Kuusisto, Christina Landshamer
  • Bremen, Kulturwerkstatt Westend, 20:00
    Die Stimme des Wales
    Bettina Wild, Marc Froncoux, Clemens Rave
Filter schließen
Konzertkategorien Orte Komponisten Mitwirkende Künstler
Vilde Frang Portrait 1 c Marco Borggreve notizen
Konzertauftakt mit Geigen-Virtuosin:
Vilde Frang debütiert in Bremen

Schon mit vier Jahren entdeckte die Violinistin Vilde Frang das Geigenspiel für sich – eigentlich umständehalber, denn ursprünglich wollte die kleine Vilde Kontrabass erlernen – genau wie Vater und Schwester. Doch für drei Kontrabässe war das Familienauto einfach zu klein. Ein Glück, denn so fand die hochbegabte Norwegerin ihr ureigenes Instrument.

Ihre Liebe zur klassischen Musik begann zunächst mit Mozart, später schwärmte sie für Bach und mit 14 begeisterte sie sich für Mahler. Bereits mit zehn Jahren spielte Vilde Frang zusammen mit dem Norwegischen Rundfunkorchester und zwei Jahre später mit den Osloer Philharmonikern. Auch Anne-Sophie Mutter erkannte früh das enorme Potenzial und förderte die junge Violinistin. Heute gilt Vilde Frang als geniale Geigerin, die international für ihre große Virtuosität und Ausdruckskraft geschätzt und gefeiert wird. Mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen debütiert sie unter der Leitung von Paavo Järvi bei unseren ersten Abonnement-Konzerten des Jahres in der Bremer Glocke mit dem Violinkonzert D-Dur von Igor Strawinski.

Das Violinkonzert, das 1931 uraufgeführt wurde, ist nicht nur Strawinskis erstes, sondern auch sein einziges. Dass der Nicht-Geiger überhaupt ein Violinkonzert komponierte, ist nicht zuletzt gutem Zureden und einem außerordentlich großzügigen Honorar zu verdanken. Ebenfalls auf dem Programm steht eine Komposition von Tōru Takemitsu. Das ›Requiem für Streicher‹ ist ein intensives Meisterwerk aus dem Jahr 1957. Es begeisterte nicht nur Igor Strawinski während seiner Japan-Tournee Ende der fünfziger Jahre, sondern bescherte dem japanischen Komponisten auch in Europa erstmals große Aufmerksamkeit.

Einen weiteren Höhepunkt setzen Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen und Paavo Järvi mit der 1. Sinfonie von Johannes Brahms. Die Werke des Hamburger Meisters werden auch im Jahr 2017 im Fokus stehen – auf nationalen und internationalen Bühnen. Unter anderem in Wolfsburg und in der Tonhalle in Zürich, wo das Orchester, Paavo Järvi und Vilde Frang im Anschluss an die Bremer Konzerte zu Gast sein werden.


Jetzt erhältlich: Sinfonie Nr. 1 und Haydnvariationen von Johannes Brahms
 

»die besten Brahms-Versteher kommen aus Bremen«
Hamburger Abendblatt


Die 1. Sinfonie und Haydn Variationen von Johannes Brahms ab sofort weltweit im Handel oder als edel gestaltete Bremer Sonderedition im Shop oder in unserem Kunden-Service erhältlich.
Preis: 20,00 €

zum Shop ...

Shopteaser Brahms Vol.2