Zurück close
  • So
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • Mo
  • Frankreich, Paris, Théâtre des Champs Elysées, 20:00
    Werke von Brahms
    Paavo Järvi
  • Frankreich, Paris, Théâtre des Champs Elysées, 20:00
    Werke von Brahms
    Paavo Järvi
  • Frankreich, Aix-en-Provence, Grand Théâtre de Provence, 20:30
    Werke von Brahms
    Paavo Järvi, Veronika Eberle
  • Bremen, St.-Petri-Dom, 20:00
    Ein Deutsches Requiem
    Paavo Järvi, Valentina Farcas, Matthias Goerne, Lettischer Staatschor ›Latvija‹
  • Hamburg, Elbphilharmonie, 20:00
    Werke von Schubert
    Paavo Järvi, Matthias Goerne
  • Hamburg, Elbphilharmonie, 20:00
    Werke von Schubert
    Paavo Järvi, Matthias Goerne
  • Bremen, Die Glocke, 20:00
    Berührend schön
    Mirga Gražinytė-Tyla, Katja Stuber, Elliot Madore, Thomas Dolié, Dame Felicity Palmer, Renaud Delaigue, Xiangnan Yao, Freddie Jemison
  • Bremen, Die Glocke, 20:00
    Berührend schön
    Mirga Gražinytė-Tyla, Katja Stuber, Elliot Madore, Thomas Dolié, Dame Felicity Palmer, Renaud Delaigue, Xiangnan Yao, Freddie Jemison
Filter schließen
Konzertkategorien Orte Komponisten Mitwirkende Künstler
artikelfoto pons norrington 400x267
Generationen verbinden
Von Bach bis Schönberg

Dass hervorragende Musik keine Frage von Alter oder Epoche ist, stellt Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen mit zwei Konzerthöhepunkten im April und im Juni unter Beweis: mit klassichen Meisterwerken, mit Neuer Musik und mit bemerkenswerten Künstlerpersönlichkeiten verschiedener Generationen.

Auf die Frage, was sich für einen Dirigenten im Alter ändere, antwortete Sir Roger Norrington einmal lakonisch in einem ›Zeit‹-Interview: »Ich setze mich bei den Proben.« Ansonsten zeigt der englische Gentleman-Dirigent keinerlei Ermüdungserscheinungen, im Gegenteil: Mit über 80 Jahren sprüht der vom Orchester so hoch geschätze Maestro vor Energie. Sie entspringt der jahrzehntelangen Leidenschaft für das Dirigieren und seinem deutlichen Bekenntnis zum authentischen Klang. Nicht er wolle den Komponisten herumkommandieren, gibt Norrington zu Protokoll, »sondern er soll mich herumkommandieren«. Wie das klingt können Sie im Juni in der Bremer Glocke erleben, denn im Anschluss an das Bachfest Leipzig gibt Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen zwei Konzerte mit den Werken von Bach, Haydn und Händel. Es erwartet Sie ein Konzertgenuss unter der künstlerischen Leitung von Sir Roger Norrington mit den Solisten Christina Landshamer (Sopran), Marie-Claude Chappuis (Mezzosopran), Julian Prégardien (Tenor), Tobias Berndt (Bariton) sowie dem berühmten RIAS Kammerchor.

Während Norrington als Verfechter der historischen Aufführungspraxis gilt, lockt im April ein ›Monolith‹ in die Bremer Glocke, das Violinkonzert von Jean Sibelius. Mit diesem gibt zugleich die Konzertmeisterin der Deutschen Kammerphilharmonie Sarah Christian ihr Debüt als Solistin bei ihrem Orchester – eine respekteinflößende Aufgabe, da das Violinkonzert höchstes Können abverlangt. Doch die Mozartliebhaberin Sarah Christian spielt ihr Instrument seit ihrem vierten Lebensjahr. Sie ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe, bewegt sich auch auf internationalem Parkett bravourös und ist mit 26 Jahren eine der jüngsten Konzertmeisterinnen Deutschlands.

Künstlerischer Leiter des Abends ist ein geschätzter und langjähriger Wegbegleiter der Deutschen Kammerphilharmonie und zudem ein gefragter Spezialist auf dem Gebiet der Neuen Musik: der Katalane Josep Pons, regelmäßiger Gast bei Orchestern von Weltruf. Er dirigierte neben der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen unter anderem das BBC Symphony Orchestra oder das Gewandhausorchester Leipzig. 1999 wurde er vom spanischen Kultusminister für sein herausragendes Engagement für die Musik des 20. Jahrhunderts und seine spannenden Programme geehrt. Seit 2012 ist er Musikdirektor des Gran Teatre del Liceu in Barcelona. Auf dem Programm in Bremen steht neben Sibelius' ›Monolithen‹ und der Kammersinfonie Nr. 1 in E-Dur von Arnold Schönberg Nino Rotas Filmkomposition für den legendären Film ›Il Gattopardo‹ von Luchino Visconti. Der italienische Komponist Rota schuf unvergessliche Werke für Regisseure wie Federico Fellini oder Francis Ford Coppola. Für das Konzert in der Glocke sind noch Restkarten erhältlich!



Jetzt erhältlich: die 2. Sinfonie von Johannes Brahms
als CD-Sonderedition
 

»Triumphal«, eine »Offenbarung«, »fabelhaft« – überall auf der Welt löst Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen mit ihrer frischen Lesart der Brahms-Werke große Begeisterung aus.

Genießen Sie Ihre Brahms-»Sternstunde« in den eigenen vier Wänden und entdecken Sie, wie lebendig der hanseatische Meister heute klingen kann!

Die 2. Sinfonie, die Tragische Ouvertüre und die Akademische Festouvertüre von Johannes Brahms in der edel gestalteten Bremer CD-Sonderedition.
Preis: 20,00 €

zum Shop ...

brahms cd shopteaser