Zurück close
  • China, Peking Stadt
    China, Peking Stadt
  • Tokio, Bunka Kaikan
    Tokio, Bunka Kaikan
  • Brüssel, Atomium
    Brüssel, Atomium
  • Istanbul, Hagia Irene
    Istanbul, Hagia Irene
  • Buenos Aires, Teatro Colón
    Buenos Aires, Teatro Colón
  • Rio de Janeiro
    Rio de Janeiro
  • Istanbul, Galata-Brücke
    Istanbul, Galata-Brücke
  • Leipzig, Nicolaikirche
    Leipzig, Nicolaikirche
  • Buenos Aires
    Buenos Aires
  • Broadway, New York
    Broadway, New York
  • Barcelona
    Barcelona
  • Paris
    Paris
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Bremen, Die Glocke, 20:00
    Beste Freunde – reloaded
    Pekka Kuusisto, Christina Landshamer
  • Bremen, Die Glocke, 20:00
    Beste Freunde – reloaded
    Pekka Kuusisto, Christina Landshamer
  • Bremen, Kulturwerkstatt Westend, 20:00
    Die Stimme des Wales
    Bettina Wild, Marc Froncoux, Clemens Rave
Filter schließen
Konzertkategorien Orte Komponisten Mitwirkende Künstler

Programm

  • Joseph Haydn (1732 - 1809)
  • Sinfonie Nr. 102 B-Dur Hob I:102
  • Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)
  • Violinkonzert Nr. 5 A-Dur KV 219
  • Franz Schubert (1797 - 1828)
  • Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944 ›Große‹
Was im Frühjahr begonnen hat, findet nun im Herbst seine Vollendung: Das Wien-Projekt, Teil 2. Christian Tetzlaff beschließt seinen Mozart-Zyklus, der in Kooperation mit dem Wiener Musikverein aufgeführt wird, jetzt in Bremen mit den drei letzten Violinkonzerten des rund 19-jährigen Mozarts – und mit dem krönenden fünften Konzert als längstem und anspruchsvollstem. Gleichzeitig weitet Paavo Järvi seine Repertoire-Felder mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen. Die späten Sinfonien Joseph Haydns waren nicht nur zu Lebzeiten des Komponisten Publikumslieblinge, sie zählen heute für Orchester und Dirigenten zu den besonders heiklen Hürden und für den Hörer zu den Juwelen der Sinfonik. Ähnliches gilt auch für die Sinfonien Franz Schuberts, mythisch umrankt im Falle der ›Unvollendeten‹, bewundernd etikettiert mit »himmlischen Längen« wie im Falle der großen C-Dur-Sinfonie. Die letzten drei der insgesamt fünf Konzerte – Wiener Klassik in all ihren Facetten!

Musiker

Paavo Järvi

Der Grammy Gewinner Paavo Järvi ist einer der international gefragtesten Dirigenten. Geboren in Tallinn, Estland, studierte er Percussion und Dirigieren an der Tallinn School of Music und setzte sein Studium in den USA am Curtis Institute of Music und am Los Angeles Philharmonic Institute bei Leonard Bernstein fort.

Seit 2004 ist Paavo Järvi Künstlerischer Leiter der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und damit der am längsten amtierende Chef des Orchesters. Die gemeinsamen Erfolge mit dem Beethoven Sinfonien Zyklus sind außerordentlich. U.a. wurde Paavo Järvi für die CD mit den Sinfonien Nr. 2 und Nr. 6 mit dem ECHO Klassik 2010 als ›Dirigent des Jahres‹ ausgezeichnet. Im Anschluss an das Beethovenprojekt setzte sich Paavo Järvi mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen ebenso erfolgreich mit dem sinfonischen Schaffen Robert Schumanns auseinander. Das japanische Mostly Classics Magazin jubelte: »Järvis Schumann wird in die Schumann-Konzertgeschichte eingehen«. Zusammen mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen hat sich Paavo Järvi nun einem neuen Großprojekt zugewandt. Im Fokus stehen die vier Sinfonien des deutschen Komponisten Johannes Brahms.

Im Rahmen der alljährlichen Verleihung der renommierten Gramophone Classical Music Awards in London wurde Paavo Järvi 2015 mit der Auszeichnung ›Künstler des Jahres‹, einem der wichtigsten Klassik-Musikpreise, geehrt. Zudem wählte das renommierte französische Magazin ›Diapason d’Or‹ Järvi zum ›Künstler des Jahres‹ 2015.

Paavo Järvi ist außerdem Musikalischer Direktor beim Orchestre de Paris und Künstlerischer Berater des Estonian National Symphony Orchestra, des Pärnu Festivals und der Järvi Academy. Darüber hinaus ist er Chefdirigent des NHK Symphony Orchestra in Tokyo. Gastdirigate führen ihn regelmäßig zu führenden Orchestern wie den Berliner oder den Wiener Philharmonikern, dem Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam sowie den amerikanischen Orchestern in New York, Cleveland und Chicago.
Paavo Järvi

Paavo Järvi
© Ixi Chen



Christian Tetzlaff

Christian Tetzlaff ist seit Jahren einer der gefragtesten Geiger und spannendsten Musiker der Klassikwelt. Was den 1966 geborenen Musiker neben seinem großen geigerischen Können so einzigartig macht: Er nimmt den Notentext wörtlich, versteht Musik als Sprache und liest die großen Werke als eindringliche Erzählungen. Seine Konzerte werden auf diese Weise oft zu existenziellen Erfahrungen – für Interpret und Publikum gleichermaßen. Dabei pflegt Tetzlaff ein ungewöhnlich breites Repertoire und lenkt den Blick immer wieder auf vergessene Meisterwerke.

Ausgebildet an der Musikhochschule Lübeck, konzertiert der Violinist heute weltweit mit den bedeutendsten Orchestern und Dirigenten unserer Zeit. Er war Artist in Residence bei den Berliner Philharmonikern und in der Wigmore Hall London, er spielte u.a. bei den Wiener und New Yorker Philharmonikern, dem Concertgebouw Orkest und regelmäßig mit den großen Londoner Orchestern. Mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen verbindet ihn seit Jahren eine enge Freundschaft. Als Solo-Künstler vielfach mit Preisen bedacht, liegt Tetzlaff ebenso die Kammermusik am Herzen. Sein eigenes Streichquartett, in dem auch seine Schwester Tanja Tetzlaff spielt, wurde u.a. mit dem Diapason d’Or ausgezeichnet. 2017/18 ist Christian Tetzlaff auf vier Kontinenten zu erleben, u.a. mit dem Pittsburgh Symphony Orchestra, NHK Symphony Orchestra Tokyo, dem Israel Philharmonic und dem London Symphony Orchestra und unter Dirigenten wie Zubin Mehta, Manfred Honeck, Paavo Järvi oder Sir Simon Rattle.
Christian Tetzlaff

Christian Tetzlaff
© Giorgia Bertazzi




Jetzt erhältlich: Sinfonie Nr. 1 und Haydnvariationen von Johannes Brahms
 

»die besten Brahms-Versteher kommen aus Bremen«
Hamburger Abendblatt


Die 1. Sinfonie und Haydn Variationen von Johannes Brahms ab sofort weltweit im Handel oder als edel gestaltete Bremer Sonderedition im Shop oder in unserem Kunden-Service erhältlich.
Preis: 20,00 €

zum Shop ...

Shopteaser Brahms Vol.2